Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Kaufland evakuiert - Polizei sucht Verdächtigen
Nachrichten Panorama Kaufland evakuiert - Polizei sucht Verdächtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 11.08.2018
Polizeieinsatz im Kaufland im Leipziger Stadtteil Reudnitz. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

 In Leipzig ist am Freitag kurz nach 20 Uhr ein Kaufland-Center wegen eines Polizei-Großeinsatzes evakuiert worden. Das berichtet die „Leipziger Volkszeitung“ unter Berufung auf Polizeiangaben. Es gab einen Hinweis auf eine verdächtig erscheinende Person. Auffällig waren ihr Verhalten sowie ihre Erscheinung. Augenzeugen berichteten von Spezialeinsatzkräften in voller Montur.

Polizeieinsatz im Kaufland im Leipziger Stadtteil Reudnitz. Quelle: Dirk Knofe

Nach der Evakuierung des Kaufland-Marktes sucht die Polizei jetzt nach Zeugen. Die Beamten interessieren sich vor allem für Hinweise zu einem Mann. Er soll eine 32 Jahre alte Kundin derart verschreckt haben, dass sie gegen 19.25 Uhr die Einsatzkräfte rief und anschließend das Center geräumt wurde. Er soll zwischen 45 und 50 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß sein. Es handle sich um eine kräftige Person. Er könnte aus Afrika stammen und habe einen dunklen Teint. Seine dunklen und glatten Haare seien grau meliert. Er trage einen kurzen Vollbart, dunkle Kleidung und ein Jackett.

Mann soll Fernbedienung und Kabel am Bauch getragen haben

Der Mann soll eine Fernbedienung und Kabel am Bauch getragen haben. Deshalb rückten die Beamten auch zu dem vermeintlichen Notfall aus. Im Einsatz waren alle verfügbaren Streifenwagenbesatzungen, hieß es. Auch Spezialkräfte für sogenannte lebensbedrohliche Einsatzlagen waren vor Ort. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Der Verdächtige wurde aber nicht gefunden.

Die Polizei suchte zudem das Center mit einem Sprengstoffspürhund ab. Das Ergebnis war negativ. Auch in Schließfächern fand sie nichts. Zudem brachte die Auswertung von Videoaufzeichnungen keinen konkreten Hinweis. „Ein Straftatverdacht konnte nicht erhärtet werden“, so die Polizei. Sie geht inzwischen von einem Irrtum der Frau aus.

Von RND/LVZ/mro

Anzeige