Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Lawine tötet drei Deutsche in Österreich
Nachrichten Panorama Lawine tötet drei Deutsche in Österreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 13.01.2019
Quelle: Jakob Gruber/APA/dpa
Lech

Die vier Skifahrer waren nach Behördenangaben auf einer gesperrten Skiroute unterwegs. Seit dem Abend galten sie als vermisst. Kurz vor Mitternacht wurden die Leichen von drei der Männer aus Oberschwaben entdeckt. Die Opfer waren im Alter von 32, 36 und 57 Jahren. Ein 28-Jähriger wird weiterhin vermisst – auch er kommt aus Süddeutschland.

Nach Berichten der Polizei waren die Verunglückten auf der Piste „Langer Zug“ unterwegs. Die Abfahrt hat stellenweise 80 Prozent Gefälle und gehört damit zu den steilsten der Welt.

Suche nach viertem Vermissten wurde abgebrochen

Als am Samstagabend die Frau eines Skifahrers Vermisstenanzeige stellte, gelang es den Helfern schnell, die Gruppe mittels Handy-Ortung zu lokalisieren. Eine Rettungsmannschaft stieg sofort auf. Drei Skifahrer wurden laut Polizei gegen 23 Uhr gefunden. Sie wiesen Verletzungen auf sowie Erstickungsmerkmale. Die Wintersportler hatten die gesamte Notfallausrüstung dabei. Trotz ausgelösten Airbags wurden sie verschüttet.

Es geht weiter: Örtlich bis zu einem Meter Neuschnee

Die Suche nach dem vierten Verschütteten musste wegen großer Lawinengefahr abgebrochen werden. Ob sie am Sonntag wieder aufgenommen wird, entscheidet eine Lawinenkommission am Vormittag, wie ein Polizeisprecher sagte. „Es ist zu fragen, ob die Suche wegen der großen Lawinengefahr zu verantworten ist“, so der Sprecher.

Mehr zum Thema

Lawinengefahr: So können Skifahrer sich schützen

Am Samstag herrschte in Lech oberhalb von 2000 Metern Lawinenwarnstufe 3. Wegen weiterer Schneefälle dürfte die Lawinengefahr nicht nur in der Region Arlberg weiter zunehmen. Verbreitet wird bis zum Dienstag in Hochlagen mit rund einem Meter Neuschnee und mehr gerechnet.

Schon in den ersten Tagen des Januars sind Deutsche durch Lawinen ums Leben gekommen. Eine 20-Jährige Frau ist am Teisenberg (Landkreis Berchtesgadener Land) von den Schneemassen verschüttet worden und gestorben. Nur einen Tag später stirbt ein 1992 geborener Mann im österreichischen Vorarlberg, weil er in eine Lawine gerät. Erst vor wenigen Tagen ist vor den Augen seiner Eltern und seines Bruders ein 16-Jähriger Deutsch-Australier beim Skifahren in Österreich von einer Lawine verschüttet worden und ums Leben gekommen.

Von fw/RND/dpa

Eine Schwangere ist am Freitagabend in Bad Kreuznach durch Stiche lebensbedrohlich verletzt worden. Während der Zustand der 25-Jährigen inzwischen stabil ist, starb ihr Ungeborenes an den schweren Verletzungen.

12.01.2019

Die Explosion hatte sich am Morgen in einer Bäckerei in der Pariser Innenstadt ereignet. Ein Gasleck soll die Ursache sein. Die Zahl der Toten stieg inzwischen auf drei, Dutzende weitere Menschen wurden verletzt.

12.01.2019

Ursprünglich wollte ein New Yorker Museum Gloria von Thurn und Taxis für ihre Verdienste um die Kunst ehren. Jetzt rückt die Einrichtung von diesem Vorhaben wieder ab – die Fürstin reagiert betroffen.

12.01.2019