Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Lady Gaga entschuldigt sich für Zusammenarbeit mit R. Kelly
Nachrichten Panorama Lady Gaga entschuldigt sich für Zusammenarbeit mit R. Kelly
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 10.01.2019
Die Musikerin Lady Gaga entschuldigt sich für die Zusammenarbeit mit R. Kelly. Quelle: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa
New York

Nach den jüngsten Missbrauchsvorwürfen gegen Musiker R. Kelly hat sich Pop-Ikone Lady Gaga (32) für ihre Zusammenarbeit mit dem Sänger entschuldigt. „Ich entschuldige mich für mein schwaches Urteilsvermögen, als ich jung war, und dafür, nicht früher etwas gesagt zu haben“, teilte die Musikerin über den Kurznachrichten Twitter mit. Gleichzeitig kündigte sie an, nie wieder mit dem Musiker zusammenarbeiten und den Song „Do What U Want (With My Body)“ von iTunes und anderen Streamingplattformen entfernen zu wollen.

Mit der Doku-Serie „Surviving R. Kelly“ haben teils seit Jahrzehnten bekannte Missbrauchsvorwürfe gegen den Sänger an Schlagkraft gewonnen. Kelly hat die Vorwürfe entschieden abgestritten und wirft seinen Kritikern eine Rufmord-Kampagne vor. Zahlreiche Frauen werfen dem 52-Jährigen darin vor, sie sexuell oder emotional missbraucht zu haben, teils schon im Teenager-Alter.

R&B-Sänger R. Kelly. Quelle: Frank Micelotta/Invision/AP/dpa

R. Kelly bricht im Gerichtssaal in Tränen aus

25 Jahre reichen die Anschuldigungen, Skandale und Gerichtsverfahren zurück. Sie beginnen 1994 mit Kellys fragwürdiger Ehe mit der damals 15 Jahre alten Sängerin Aaliyah (die Ehe wurde annulliert). Ende der 1990er- und Anfang der 2000er-Jahre folgten der Website „Vox“ zufolge mindestens vier Gerichtsverfahren wegen Sex mit verschiedenen jugendlichen Mädchen – sie wurden außergerichtlich beigelegt.

Zudem tauchten zwei Videos auf, die Kelly beim Sex mit sehr jungen Frauen zeigen sollen. Aber in einem Prozess wegen Kinderpornografie wurde er 2008 für nicht schuldig befunden. Bei Verlesung des Urteils – ein Freispruch in 14 Anklagepunkten – brach Kelly in Tränen aus.

Vergangenen November kam schließlich eine Klage von Kellys zweiter Ex-Frau Drea Kelly hinzu. Sie wirft ihm vor, sie emotional, körperlich und sexuell missbraucht zu haben und beteuert, in der Ehe um ihr Leben gefürchtet zu haben.

Gaga: „Ich wollte etwas Trotziges und Provozierendes schaffen“

„Ich stehe zu 1000 Prozent hinter diesen Frauen, glaube ihnen, und weiß, dass sie leiden und Schmerzen haben“, kommentierte Lady Gaga. Ihre Stimmen sollten gehört und Ernst genommen werden. Die Vorwürfe gegen den Sänger nannte Lady Gaga „schrecklich“ und „unverzeihlich“.

„Do What U Want (With My Body)“ hatte die Sängerin im Jahr 2013 veröffentlicht. „Als Opfer von sexueller Nötigung habe ich Song und Video in einer düsteren Phase meines Lebens gemacht“, erklärte sie. Ihre Absicht sei es gewesen, etwas „extrem Trotziges und Provozierendes“ zu schaffen, weil sie „wütend“ war und ihr eigenes Trauma noch nicht verarbeitet hatte. Die beiden traten zusammen in der Late-Night-Show „Saturday Night Live“ und bei den American Music Awards auf.

Von RND/dpa

Mit einer Waffe bedroht ein Mann in Gummersbach eine Gerichtsvollzieherin, später fällt ein Schuss. Spezialkräfte sind im Einsatz – sie finden eine Leiche.

10.01.2019

20 Luxusfahrzeuge im Bereich des Frankfurter Jobcenters erregten die Aufmerksamkeit der Polizei. In vier Fällen erwischten die Beamten Sozialhilfeempfänger hinterm Steuer der Nobel-Karossen. Kein Einzelfall.

10.01.2019

Im Fall Peggy sieht die Staatsanwaltschaft einen dringenden Tatverdacht gegen einen 41-Jährigen, trotzdem wurde der Mann an Heiligabend wieder freigelassen. Gegen diese Entscheidung wollen die Ermittler jetzt vorgehen.

10.01.2019