Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Kugellager steckte auf Penis fest – Einsatz mit Kreissäge und Winkelschleifer
Nachrichten Panorama Kugellager steckte auf Penis fest – Einsatz mit Kreissäge und Winkelschleifer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 04.01.2019
Mit einem Rettungswagen musste ein Mann ins Krankenhaus gebracht werden, weil ein Kugellager auf seinem Penis steckengeblieben war. Quelle: Marcel Kusch/dpa
Swinemünde

Einen ungewöhnlichen Einsatz hatten Rettungskräfte in Swinemünde. In einem Krankenhaus mussten sie am Silvesterabend einem Mann helfen, dem ein als Sexspielzeug genutztes Kugellager auf dem Penis stecken geblieben war. Weder der Patient noch die Ärzte konnten das Metall entfernen.

Auch die Feuerwehrleute hatten zunächst Probleme: „Es stellte sich heraus, dass die Verwendung einer Kreissäge keine gute Lösung ist. Sie war zu groß“, erklärte Marcin Kubas von der Feuerwehr Swinemünde. Schließlich wurde mit Hilfe eines Winkelschleifers zunächst der erste, dann der zweite Ring aufgeschnitten. Ein Feuerwehrmann beobachtete das Kugellager dabei mit einer Wärmebildkamera, da die Temperatur nicht zu sehr steigen durfte. Dem Patienten hätte sonst eine Nekrose gedroht – also ein Absterben des Gewebes.

Für die Feuerwehrleute war dies nicht der erste derartige Fall: Bereits 2009 war ein junger Mann mit einem Hängeschloss am Penis ins Swinemünder Krankenhaus gekommen. Seine Freundin hatte den Schlüssel verloren – die Feuerwehrleute mussten das Hängeschloss durchtrennen.

Von Radek Jagielski/RND

Kurz vor Weihnachten kommen bei einem Unfall in Nordrhein-Westfalen fünf Menschen ums Leben, darunter eine Mutter und ihre beiden Kinder. Jetzt steht fest: Ein Raser (20), der nicht geblitzt werden wollte, hat die Tragödie verursacht.

04.01.2019

Ein 14-Jähriger raucht auf einem Balkon eine Zigarette, schnippst den Stummel weg – und macht so am Ende zwei Familien wohnungslos.

04.01.2019

Grausiger Fund in Darmstadt: In einer Wohnung entdeckten Polizisten eine zerstückelte Frauenleiche – ein Tatverdächtiger hatte selbst die Polizei gerufen.

04.01.2019