Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Kinderporno-Razzia bei 67 Verdächtigen
Nachrichten Panorama Kinderporno-Razzia bei 67 Verdächtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 20.07.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Wiesbaden

Im Kampf gegen Kinderpornos im Internet haben Ermittler die Wohnungen von 67 Tatverdächtigen in Deutschland durchsucht. Wie die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt und das Bundeskriminalamt (BKA) Wiesbaden am Donnerstag mitteilten, erfolgten die Durchsuchungen bereits vom 5. bis 19. Juli.

Die Beschuldigten im Alter von 18 bis 80 Jahren stehen im Verdacht, über den Onlinedienst „Chatstep“ Bilder und Videos mit Kinderpornografie getauscht zu haben. Die Aufnahmen zeigten schweren sexuellen Missbrauch von Kindern, darunter auch von Kleinstkindern, sowie von sexueller Gewalt gegen Kinder.

Ermittler arbeiten mit Betreiber zusammen

Um die mutmaßlichen Täter zu identifizieren, habe der amerikanische Betreiber der Internet-Plattform mit dem BKA zusammengearbeitet. Die Auswertung der sichergestellten Datenträger der Beschuldigten sowie weitere Ermittlungen dauere noch an. Die meisten Tatverdächtigen kommen aus Hessen, Niedersachsen (je 9), Bayern und Nordrhein-Westfalen (je 8) sowie Baden-Württemberg (5).

Erst Anfang Juli haben Ermittler eine Kinderporno-Plattform mit mehr als 87.000 Mitgliedern abgeschaltet. Auf der Plattform „Elysium“ wurden demnach kinderpornografische Bilder und Videos ausgetauscht, darunter Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs. Die Opfer waren Kinder im Alter von zwei bis acht Jahren. Für die Verbreitung kinderpornografischen Materials können bis zu fünf Jahre Gefängnis verhängt werden.

Von RND/dpa

Private Fotos, Liebesbriefe und eine getragene Unterhose: Mit Gegenständen, die einst Madonna gehörten, lässt sich viel Geld verdienen. Doch eine Auktion musste nun allzu persönliche Dinge des Popstars aus dem Sortiment nehmen. Das hat ein Gericht entschieden.

20.07.2017
Panorama Gewitter über Deutschland - Schweres Unwetter fordert Todesopfer

Brände durch Blitzeinschläge, Unfälle durch Aquaplaning und vollgelaufene U-Bahn-Stationen: Schwere Unwetter haben am Mittwoch über verschiedenen Regionen Deutschlands gewütet. Mehrere Menschen wurden verletzt – in Dortmund kam es sogar zu einem Todesfall.

20.07.2017

Eifersuchtsdrama in Buenos Aires: Eine hochschwangere 18-Jährige ist von ihrem Ex-Freund angeschossen und tödlich verletzt worden. Bevor sie starb, brachte die junge Frau ihren Sohn noch gesund zur Welt.

20.07.2017