Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Kölner Karneval: Anlaufstelle für Frauen
Nachrichten Panorama Kölner Karneval: Anlaufstelle für Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 25.01.2016
Polizeipräsenz während des Rosemmontagzugs in Köln in 2015. Dieses Jahr werden zusätzliche Beamte bereitgestellt. Quelle: Oliver Berg
Köln

Ein Bestandteil des Konzepts sind mobile Beleuchtungsmasten, um dunkle und gefährliche Ecken aufzuhellen. Zudem werde es einen "Security-Point" in der Innenstadt geben, an den sich Frauen und Mädchen wenden könnten, sagte die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Christine Kronenberg, am Montag bei der ersten Präsentation eines Sicherheitskonzepts für Karneval.

Karneval wird zur Bewährungsprobe

An dem Anlaufpunkt sollen unter anderem Sozialarbeiterinnen und Psychologinnen zur Verfügung stehen. Die Stadt erklärte den Höhepunkt der fünften Jahreszeit zugleich zur Nagelprobe. "Wir sind uns darüber im Klaren, dass diese Karnevalstage für uns die Bewährungsprobe darstellen, um zu zeigen, dass wir aus den furchtbaren Ereignissen an Silvester die Konsequenzen gezogen haben", sagte Stadtdirektor Guido Kahlen.

Zusammen mit zusätzlichen Toiletten und Absperrungen plant die Stadt dafür bislang 160.000 Euro ein. Insgesamt sollen nach einem ersten Entwurf rund 360.000 Euro zusätzlich für die Sicherheit an Karneval investiert werden.

Stärkere Präsenz der Ordnungsdienste

Eine der wichtigsten Punkte in dem Plan ist eine stärkere Präsenz der Ordnungsdienste. Für einen zusätzlichen Sicherheitsdienst sind 9000 Euro veranschlagt. Die Kölner Berufsfeuerwehr will ihr Personal auch mit Ehrenamtlichen auf rund 850 aufstocken.

Es gehe darum, auch an Orten mit großen Besuchermassen vertreten zu sein und dort Präsenz zu zeigen, "wo möglicherweise auch soziale Kontrolle in dem notwendigen Maß nicht stattfinden kann", sagte Kahlen.

dpa

Panorama Scheesturm an der US-Ostküste - "Snowzilla": Zahl der Toten steigt auf 31

Beim Schneesturm "Jonas" entlang der US-Ostküste sind am Wochenende mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. Während New York schon am Sonntag langsam wieder zur Normalität zurückkehrte, kämpfte Washington weiter mit den Nachwirkungen des heftigen Wintersturms.

26.01.2016

Henry Worsley wollte allein und zu Fuß die Antarktis überqueren. Kurz vor dem Ziel verließen ihn die Kräfte. Er überlebte seine historische Reise nicht. Sein Tod bestürzt auch das britische Königshaus.

25.01.2016

Ein starkes Erdbeben hat die Mittelmeerküsten im Norden Marokkos und im Süden Spaniens erschüttert. In der spanischen Exklave Melilla an der Nordküste Afrikas wurden bei dem Beben der Stärke 6,3 am Montag mindestens 26 Menschen leicht verletzt. An mehreren Gebäuden entstanden erhebliche Schäden.

25.01.2016