Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Junge bricht auf zugefrorenen See ein
Nachrichten Panorama Junge bricht auf zugefrorenen See ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 19.01.2016
Warnschild an einem zugefrorenen See (Archivbild). Quelle: Caroline Seidel/dpa/Symbolbild
Anzeige
Berlin

Der Junge war durch das Eis des Malchowers Sees eingebrochen. Die beiden 39 und 47 Jahre alten Männer holten ihn aus dem Wasser, trockneten und wärmten ihn mit ihren Mänteln. Das Kind kam mit Unterkühlungen ins Krankenhaus.

Taucher suchen vergeblich

Es war nicht der erste Fall in Berlin in diesem Jahr. Dabei ist es in der Hauptstadt schon seit Wochen kalt. Bereits am 8. Januar soll laut Zeugenaussagen eine Frau auf dem Mühlenbecker See bei Summt (Oberhavel) durchs Eis eingebrochen sein. Die Suche von Tauchern nach ihr blieb erfolglos, die Polizei vermutet jedoch, dass die Frau sich womöglich selbst retten konnte.

Die vergangene Nacht war besonders frostig. In Kaufbeuren (Bayern) wurden zum Beispiel minus 18,1 Grad gemessen, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Dienstagmorgen sagte. Ähnlich tief sanken die Temperaturen mit minus 18 Grad in Heinersreuth bei Bayreuth.

Prognose für die nächsten Tage

Für den Dienstag hat der DWD einige Schneeschauer im Süden und im Norden vorausgesagt. Bis zum Wochenende soll es vor allem im Osten beim Dauerfrost bleiben, im Westen steigen die Temperaturen im Flachland tagsüber allmählich auf Pluswerte. Am Wochenende sollen vielerorts wieder Höchstwerte über Null möglich sein.

dpa/wer

Zwei Monate vor seinem 113. Geburtstag ist der älteste Mann der Welt gestorben. Der 1903 geborene Japaner Yasutaro Koide war erst im vergangenen Jahr ins Guinness Buch der Rekorde aufgenommen worden.

19.01.2016
Panorama Start der Fashion Week in Berlin - Neue Mode für kalte Tage

Die neuen Kollektionen kommen: Designer zeigen von diesem Dienstag an ihre Kreationen für Herbst und Winter auf der Fashion Week in Berlin. Den Auftakt macht ein serbischer Designer.

19.01.2016

Laptops und Smartphones brauchen moderne Lithium-Ionen-Batterien. Dafür braucht man das Mineral Kobalt. Amnesty International zufolge wird bei dessen Förderung im Kongo im großen Stil Kinderarbeit eingesetzt. Bis zu 40.000 Minderjährige sollen in den Minen arbeiten – unter prekären Bedingungen.

19.01.2016
Anzeige