Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Japan verbannt Sex-Magazine aus Supermärkten
Nachrichten Panorama Japan verbannt Sex-Magazine aus Supermärkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 22.01.2019
Aus japanischen Supermärkten sollen vor den Olympischen Spielen Sex-Magazine aus dem Sortiment verbannt werden. Quelle: picture alliance/dpa
Tokio

Japanische Supermärkte wollen Sex-Magazine aus ihren Regalen verbannen, um während der Olympischen Spiele im kommenden Jahr kein schlechtes Bild abzugeben. Zwei führende Betreiber von „Convenience Stores“, durchgehend geöffneten und über das ganze Inselreich verstreuten Nachbarschaftsmärkten, wollen auf diese Weise ausländischen Besuchern der Spiele in Tokio einen besseren Eindruck vermitteln, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag meldete.

Auch wolle man mit der zu Ende August geplanten Porno-Verbannung mehr Rücksicht auf Frauen und Kinder nehmen.

Erste Supermärkte gehen mit gutem Beispiel voran

Zehntausende solcher „Kombini“, wie die Supermärkte kurz genannt werden, gibt es in Japan. Ministop, einer der Kombini-Betreiber, ging bereits mit gutem Beispiel voran und hat den Verkauf aufreizender Magazine in seinen rund 2000 Märkten gestoppt. Konkurrent FamilyMart verkauft immerhin in 2000 seiner rund 16.000 Läden keine Pornos mehr.

Und nun wollen auch die Branchen-Schwergewichte Seven-Eleven Japan und Lawson nachziehen und solche Magazine verbannen - auch mit Blick auf die Rugby-Weltmeisterschaft im Herbst, wenn viele ausländische Besucher erwarten werden. Japan, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, erlebt derzeit einen wahren Touristenboom.

Von RND/dpa

Sie bezahlte ihr Hobby mit ihrem Leben: Gigi Wu wurde mit ihren Bikini-Fotos auf Berggipfeln bekannt und bei Facebook gefeiert. Bei einer ihrer Touren im Yushan Nationalpark in Taiwan kam es nun zur Tragödie.

22.01.2019

Auf einem Hof in Lehrte ist am Montagabend ein Feuer ausgebrochen. Der Sohn bemerkte die Flammen rechtzeitig und rettete seinen Vater nach draußen. Dieser war zuvor gestürzt.

22.01.2019

Bei dem Brand zweier Frachtschiffe vor der Halbinsel Krim wurden zehn Seeleute tot geborgen, weitere zehn Crew-Mitglieder galten als vermisst. Rettungskräfte haben keine Hoffnung mehr, die Vermissten noch lebend zu finden. Zwölf Matrosen konnten gerettet werden.

22.01.2019