Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Japan – Exekutionen von Giftgas-Tätern stehen bevor
Nachrichten Panorama Japan – Exekutionen von Giftgas-Tätern stehen bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 14.03.2018
Ein Bus mit Mitgliedern der ehemaligen Sekte Aum Shinrikyo fährt in in ein Untersuchungsgefängnis in Sendai, Präfektur Miyagi, ein. Quelle: dpa
Anzeige
Tokio

Sieben der 13 Todeskandidaten seien aus ihrer Haftanstalt in Tokio in andere Gefängnisse verlegt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Mittwoch unter Berufung auf informierte Kreise. Dies deute darauf hin, dass ihre Exekution durch den Strang damit näher rücke. Japan, die drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt, gehört zu den wenigen Industrieländern, die an der Todesstrafe festhalten.

Zu den 13 Todeskandidaten gehört der Drahtzieher und Gründer der Endzeitsekte, Shoko Asahara. Am 20. März 1995 hatten Mitglieder seiner Sekte unter dem Regierungsviertel der japanischen Hauptstadt in mehreren Zügen Plastiktüten mit Sarin verteilt, aufgestochen und so das Nervengas freigesetzt. 13 Menschen starben, mehr als 6000 wurden verletzt. Im Januar dieses Jahres wurde das letzte Gerichtsverfahren gegen Mitglieder der Sekte abgeschlossen.

In Japan ist es üblich, dass Todeskandidaten erst gehängt werden, wenn die Verfahren gegen ihre Komplizen beendet sind. Wegen des Giftgasanschlags auf Tokios U-Bahn sowie anderer Morde wurden 13 Todesurteile verhängt, sechs andere Angeklagte erhielten lebenslange Haftstrafen. Für Exekutionen hat Japan sieben Standorte: in den Städten Sapporo, Sendai, Tokio, Nagoya, Osaka, Hiroshima und Fukuoka. In welches Gefängnis die sieben zum Tode Verurteilten verlegt wurden, sei unklar, hieß es. Asahara soll weiter in Tokio sein.

Von RND/dpa,

Panorama Genialer britischer Physiker - Stephen Hawking ist tot

Ein Leben nach dem Tod – daran glaubte Stephen Hawking nicht. Für ihn war das menschliche Gehirn ein Computer, die Idee vom Jenseits etwas für Menschen, die Angst im Dunkeln haben. Dazu zählte er sich nicht.

09.04.2018
Panorama Pariser Wahrzeichen wird gestrichen - Wird der Eiffelturm jetzt knallrot lackiert?

Was fällt einem als Allererstes ein, wenn du an Paris denkst? Genau: der Eiffelturm. Doch das braune Wahrzeichen der Stadt könnte bald in einer neuen Farbe daherkommen. Die zuständige Behörde diskutiert die optische Veränderung.

14.03.2018

Für Lutz Bachmann wird es unbequem: In einem Tweet zur Tötung der 14-Jährigen Keira hat sich der Pegida-Gründer zu Beschuldigungen gegen einen Tatunbeteiligten hinreißen lassen. Jetzt ermittelt die Polizei wegen übler Nachrede, falscher Verdächtigung und Volksverhetzung.

14.03.2018
Anzeige