Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama „Influencer“ schlagen „Blockchain“
Nachrichten Panorama „Influencer“ schlagen „Blockchain“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 30.01.2018
Die Bloggerin Miriam Mache aus Hannover gehört zur wachsenden Schar ambitionierter Influencer. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Berlin

Der Begriff „Influencer“ ist zum Anglizismus des Jahres 2017 gekürt worden. Überzeugt habe die Jury aus Sprachexperten die stark steigende Verwendung des Begriffs sowie die Tatsache, dass er eine Lücke im deutschen Wortschatz schließe, teilte der Sprachwissenschaftler und Jury-Vorsitzende Anatol Stefanowitsch am Dienstag mit. „Influencer“ sind Menschen, die wegen ihrer großen Reichweite in sozialen Medien die öffentliche Meinung stark mitgestalten. Im Englischen werde das Wort bereits seit dem 17. Jahrhundert verwendet, heißt es in der Mitteilung.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Begriffe „Blockchain“ und „nice“. Vorgeschlagen wurden insgesamt 51 Wörter. Bei der Abstimmung zum Publikumsfavoriten setzte sich mit gut 20 Prozent ebenfalls „Influencer“ durch, vor dem Wort „Hatespeech“ mit 14 Prozent.

Gesellschaftskritischer Anspruch

Der Sprachwissenschaftler Stefanowitsch betreibt seit 2010 die Internetseite anglizismusdesjahres.de auf der Vorschläge eingereicht und abgestimmt werden. Einige Sieger der vergangenen Jahre: Fake News (2016), Refugees Welcome (2015), Blackfacing (2014), leaken (2010).

Von RND/dpa

Es beginnt als Skitag bei strahlendem Wetter. Doch dann müssen 150 Sportler in Österreich aus einem kaputten Skilift geborgen werden. Drei Helikopter sind im Einsatz - und auch das milde Wetter hilft.

29.01.2018
Panorama Süßigkeiten-Beutezug - Diebe klauen 44 Tonnen Schokolade

Schokoladendiebe haben im baden-württembergischen Eschbach 66 Paletten Süßwaren im Wert von rund 400.000 Euro geklaut. Von der Hälfte der Beute fehlt bisher jede Spur.

29.01.2018

Im Jahre 2000 tauchte Leonardo DiCaprio alias „Richard Fischer“ in „The Beach“ im Zivilisationsdschungel Bangkoks ab und kurze Zeit später am paradiesischen Maya Bay auf Kho Phi Phi Don wieder auf. Tausende Backpacker taten es ihm nach und sorgten für ein großes Korallensterben. Nun hängt Thailand dem Massentourismus den Riegel vor.

29.01.2018
Anzeige