Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama In Kalifornien dürfen Tierhandlungen nur noch gerettete Hunde und Katzen verkaufen
Nachrichten Panorama In Kalifornien dürfen Tierhandlungen nur noch gerettete Hunde und Katzen verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 03.01.2019
In Kalifornien dürfen Zoohandlungen nur noch Hunde, Katzen und Kaninchen aus Tierheimen und Tierschutzorganisationen verkaufen. Quelle: action press/Symbol
Los Angeles

Mit einem Herz für Tiere startet Kalifornien ins neue Jahr: Dort dürfen Tierhandlungen seit dem 1. Januar 2019 nur noch Hunde, Katzen und Kaninchen aus Tierheimen oder Tierschutzorganisationen verkauft werden. Wer gegen das neue Gesetz verstößt, muss mit einer Geldstrafe von 500 Dollar rechnen.

Mit der Regelung will der Bundesstaat gegen „Kätzchenfabriken“ und „Welpenfarmen“ vorgehen, wie „CNN“ berichtet. Patrick O’Donnell, Mitglied der Parlamentskammer, hatte das Gesetz eingebracht. Es sei ein „großer Gewinn für unsere vierbeinigen Freunde“ und auch für die Steuerzahler. Denn die würden jährlich mehr als 250 Millionen US-Dollar für die Unterbringung und Einschläferung von Tieren in Tierheimen ausgeben

Laut dem Gesetz müssen die Tierladenbetreiber Herkunftsnachweise für die Tiere vorlegen und sie zudem gut sichtbar an den Käfigen befestigen. Im Gegensatz zu den Tierhandlungen dürfen Einzelpersonen weiterhin bei privaten Züchtern Tiere kaufen. Kalifornien ist der erste Bundesstaat, der eine solche Regelung einführt.

Von RND/mat

Nach einem Auftritt von Madonna in einer New Yorker Schwulenbar sind Fans in Aufruhr. Doch nicht die Sangeskünste des Pop-Superstars sorgen für Wirbel, sondern ihr Po – denn der erscheint in Videos auffällig rund.

03.01.2019

Die Opfer sind Nonnen, die Täter Priester. Indische Ordensschwestern brechen ihr Schweigen und berichten von sexuellen Übergriffen – in Klöstern und anderswo. Und solche Fälle sind offenbar keine Seltenheit.

03.01.2019

Das Zugunglück an der Storebælt-Brücke fordert zwei weitere Menschenleben: Das haben nächtliche Untersuchungen der zuständigen Behörden ergeben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf acht an.

03.01.2019