Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Hitzeschäden: Flughafen Hannover gesperrt
Nachrichten Panorama Hitzeschäden: Flughafen Hannover gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 24.07.2018
Der Flughafen Hannover ist vorübergehend gesperrt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Am Flughafen Hannover in Langenhagen können bis voraussichtlich Mittwoch, 6 Uhr, keine Flugzeuge starten oder landen. Betroffen davon sind 41 Abflüge und 44 Maschinen, die in Hannover landen sollten. Der Flughafen weist darauf hin, dass sich Betroffene für weitere Informationen an die Fluggesellschaften wenden müssen. Eine Übersicht mit Telefonnummern finden Sie hier.

Bei der Vorfeldkontrolle wurden Hitzeschäden auf der Nordbahn festgestellt. Der Flug nach London um 19.25 Uhr war der letzte, der in Hannover abhob. Um 19.37 Uhr wurde der Flughafen gesperrt.

„Einige Betonplatten sind hochgekommen und müssen über Nacht repariert werden“, berichtete Flughafen-Sprecher Sönke Jacobsen der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Bis diese Schäden über Nacht behoben werden können, bleiben alle Maschinen am Boden. „Wir werden jetzt alle in Langenhagen betroffenen Passagiere informieren und alle weiteren Maßnahmen organisieren“, sagte Jacobsen. Aufgrund von Wartungsarbeiten auf der Südbahn konnte in Hannover bereits seit einiger Zeit nur die Nordbahn genutzt werden.

Ob Flugzeuge, deren Ziel Hannover ist, nun umgeleitet werden oder gar nicht erst starten, konnte Flughafensprecher Jacobsen nicht sagen.

Es bleibt heiß

An diesem Mittwoch werden deutschlandweit Höchsttemperaturen von 30 bis 36 Grad erwartet. Am Donnerstag klettert das Maximum noch ein Grad höher. „Selbst einige Nordseeinseln schaffen ohne Probleme mehr als 30 Grad“, sagte Meteorologe Simon Trippler vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Vorläufiger Höhepunkt könnte mit dann bis zu 38 Grad der Freitag sein.

Die sogenannten Hundstage - sommerliche Hitzeperioden meist im Zeitraum 23. Juli bis 23. August - haben zweifelsfrei begonnen.

Tipps für die heißesten Tage des Jahres

Von Rebekka Neander, Tobias Morchner und Stefan Bürgel/HAZ/RND

Anzeige