Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Handgemenge mit Schwarzfahrer – Bahnmitarbeiter stürzt vor fahrenden Zug
Nachrichten Panorama Handgemenge mit Schwarzfahrer – Bahnmitarbeiter stürzt vor fahrenden Zug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 04.01.2019
Eine S-Bahn fährt in die Haltestelle ein. (Symbolbild) Quelle: Tobias Hase/dpa
Essen

Bei einer Rangelei mit einem Schwarzfahrer stürzt ein Bahnmitarbeiter in Essen auf die Gleise vor eine einfahrende S-Bahn, nur durch einen Notbremsung kann deren Fahrer eine Tragödie verhindern. Jetzt sucht die Polizei mit einem Foto nach dem Verdächtigen.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 25. September 2018, am Donnerstag veröffentlichte die Bundespolizei die Öffentlichkeitsfahndung. Nach Angaben des 36-jährigen Bahnmitarbeiters hatte dieser den Schwarzfahrer kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Essen-West kontrolliert. Als sich am Bahnsteig die Türen des Zuges öffneten, stieß ihn der Unbekannte beiseite, um aus dem Zug zu flüchten. Auf dem Bahnsteig gab es ein Handgemenge, bei dem der Unbekannte versuchte, dem Bahnmitarbeiter seinen Rucksack zu entreißen. Dabei verlor der Bahnmitarbeiter das Gleichgewicht und stürzte in die Gleisanlagen.

Zu diesem Zeitpunkt fuhr ein Zug in den Bahnhof ein, der eine Schellbremsung einleitete, teilte die Bundespolizei mit. Der Zug kam rechtzeitig zum Stehen. Der Angreifer flüchtete mit dem Rucksack und konnte entkommen. Das Fahndungsfoto des Verdächtigen hat die Bundespolizei im Internet veröffentlicht.

Von RND

Zehntausende Touristen sind auf der Flucht, es gibt Notunterkünfte für Urlauber und Einheimische, der Flugverkehr auf Koh Samui ist eingestellt. Die Angst vor Tropensturm „Pabuk“ in Thailand ist groß.

04.01.2019

Seine Fisch-Allergie war bekannt, was seine Familie nicht wusste: Auch Fischdämpfe waren für den elfjährigen Cameron aus New York lebensgefährlich. Das Kabeljau-Gericht seiner Großmutter kostete ihn offenbar das Leben.

04.01.2019

Der deutsche Kardinal Walter Brandmüller versucht, die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche zu verharmlosen – zumindest erwecken neue Aussagen des 89-Jährigen diesen Anschein. Kritikern wirft er „Heuchelei“ vor.

04.01.2019