Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama So sieht ein Filmstar verkatert aus
Nachrichten Panorama So sieht ein Filmstar verkatert aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 02.10.2018
Florian David Fitz, nüchtern, bei einer Aufzeichnung der NDR Talk Show Quelle: Hartmann/imago
Hannover

Die Augen verkniffen, die Frisur eine Katastrophe, und aus dem Bett ist er offenbar auch noch nicht aufgestanden: Auf Instagram zeigt Florian David Fitz, wie er aussieht, wenn er wirklich verkatert aufwacht. Der Star aus Filmen wie „Männerherzen“ und „Terror“ hatte offenbar eine schwere Nacht hinter sich, als er das Foto auf Instagram postete.

Die Erklärung für seinen Zustand hat offenbar mit einem beruflichen Auftritt zu tun: „Regel eins: geht NIE zu Inas Nacht. Regel zwei: trinkt nie die schwarze Sau“, schreibt Fitz dazu. Es folgen weitere Getränke, auf die man seiner Meinung nach besser verzichten sollte, wenn man frisch und fröhlich aufwachen möchte.

Fitz spielt damit auf Ina Müllers Sendung „Inas Nacht“ an. Sie wird in einer Hamburger Hafenkneipe aufgezeichnet, es wird viel gelacht, gesungen – und getrunken. So mancher Gast hat seine Leber zu dieser Gelegenheit schon an ihre Grenzen geführt und Dinge von sich preisgegeben, die er im Fernsehen lieber nicht gesagt hätte. Florian David Fitz gehört nun offenbar dazu.

Von RND

Vanessa Münstermann geht in Hannover mit ihrem Hund spazieren, plötzlich springt ihr Ex-Freund aus einem Gebüsch und schüttet ihr Säure ins Gesicht. Der Täter muss für zwölf Jahre in Haft. Nun soll sie auch Schmerzensgeld bekommen – auch wenn fraglich ist, ob sie das je erhält.

02.10.2018

Die kanadische Polizei wird den Fall des vermissten TV-Stars Daniel Küblböck noch jahrzehntelang nicht abschließen – bis zum 27. August 2092. In Deutschland könnte der Sänger dagegen schon sehr viel früher für tot erklärt werden.

02.10.2018

Eigentlich sollte der Tag nur ihnen allein gehören: Doch als zwei Kanadier für ihr Hochzeitsfoto posieren, bekommen sie die Chance für prominente Gesellschaft.

02.10.2018