Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Faultier-Baby schreit um Hilfe, nachdem es einen Sturm überlebt hat
Nachrichten Panorama Faultier-Baby schreit um Hilfe, nachdem es einen Sturm überlebt hat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 12.02.2019
In Deutschland kennt man Faultiere nur aus dem Zoo, wie hier in Frankfurt. Quelle: Boris Roessler/picture-alliance
San José

Wie kurze Schreie eines Babys klingt das kleine Faultier-Baby, das zwischen Felsen eingeklemmt ausharrte und um Hilfe rief. Das Tier hat offenbar eine Sturmflut überlebt und wurde an einem Strand in Costa Rica gefunden. Das seltene Zwei-Finger-Faultier hatte ein Bein eingeklemmt, sein Fell war voller Sand, wie ein am Dienstag auf der deutschen Seite von „National Geographic“ gepostetes Video zeigt.

Das Faultierbaby steckte zwischen zwei Felsen fest und machte seine Retter durch laute Rufe auf sich aufmerksam.

Gepostet von National Geographic am Montag, 11. Februar 2019

Die amerikanischen Betreiber einer Eco-Lodge hörten das Jungtier in der Gegend Punta Tigre in Costa Rica und konnten es bergen. Im Video ist zu sehen, wie die Retter das ruhige Faultier in ein Handtuch wickeln und wie das Tier neugierig guckt, als es in einen Karton gesetzt wird. Retter streicheln das Baby.

Die Mutter ist nicht auffindbar

Der Faultier-Nachwuchs konnte zwar gerettet werden, allerdings konnten die Helfer seine Mutter nicht finden. Da in der Nähe keine Faultier-Mutter ausfindig gemacht werden konnte, kam das Jungtier in ein Rettungszentrum, wo es nun versorgt wird.

Von RND/msk

Ein Wildgehege in Bayern muss seinen Bock hergeben – der Anton wurde nämlich aus dem Saarbrücker Wildpark gestohlen. Dort wurde er schmerzlich vermisst – schließlich war der Steinbock Anton sehr beliebt.

12.02.2019

Schon bei den ersten Spielen soll der Trainer reichlich getrunken haben. Schließlich kann er nicht mehr seiner Aufsichtspflicht gegenüber dem Tennisnachwuchs nachkommen – und die jungen Spieler suchen Hilfe.

12.02.2019

Ein Sexpuppen-Händler hatte dagegen geklagt, dass der Zoll in Südkorea seine Ware beschlagnahmt hatte. Ein Gericht gibt ihm nun Recht: Die Puppen seien zwar vulgär, aber gesetzeskonform.

12.02.2019