Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Familie von Nadine Warmuth vom eigenen Opa bespitzelt
Nachrichten Panorama Familie von Nadine Warmuth vom eigenen Opa bespitzelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 02.01.2019
Nadine Warmuth hat erstmals über die Vorfälle in ihrer Familie gesprochen. Quelle: picture alliance/Eva Oertwig
Berlin

Die Familie der Schauspielerin Nadine Warmuth (36) wurde von der Stasi bespitzelt – von ihrem Opa Erich Warmuth, Oberleutnant bei der Potsdamer Polizei. Das berichtet sie in der Zeitschrift „Bunte“. Mit dem Blick in die Stasi-Akten vor zwei Jahren bestätigte sich, was Warmuth und ihre Eltern längst insgeheim wussten.

Während ihre Großeltern regimetreu waren, stellten die Eltern von Warmuth („Sturm der Liebe“) alle zwei Wochen einen Ausreiseantrag. Als IM (Innoffizieller Mitarbeiter) Hans arbeitete Erich Warmuth für die Stasi und gab Informationen über seinen Sohn und seine Schwiegertochter weiter. „Auch wenn er bereits 2006 verstarb, war es für meine Eltern, als würden sie ihn erneut zu Grabe tragen“, sagt die Schauspielerin in der „Bunte“.

Ist ihre Tante doch nicht bei der Geburt verstorben?

Zudem glaubt sie, dass es noch ein weiteres Familiengeheimnis gibt: Ihre Oma Ilse, die zunächst ebenfalls Informationen sammelte, sich dann aber verweigerte, den Sohn zu verraten, war mit Zwillingen schwanger. Das Mädchen soll bei der Geburt gestorben sein. Heute gehen Warmuth und ihre Eltern davon aus, dass die Frau noch lebt und dass der Opa das Kind ohne Wissen der Mutter zur Zwangsadoption weggab.

Von RND/msk

Hannover an Hannover: Die erste Rose verteilt RTL-“Bachelor“ Andrej Mangold an Christina. Die sang ihm ein Lied von Mexiko-City am Meer. Und überreichte ihm eine Notfallpeitsche. Und ihr Auftritt war nicht der einzige, bei dem man sich den Einsatz eben jener gewünscht hätte.

02.01.2019

In den USA ist es offenbar zu einer Reihe von Überfällen auf Stars gekommen. Wie die Polizei berichtet, sollen unter anderem die Sänger Jason Derulo und Usher betroffen sein.

02.01.2019

In einem Restaurant der Fast-Food-Kette „Taco Bell“ ist es in den USA zu Schüssen gekommen. Der Schütze sah offenbar Anlass zur Beschwerde.

02.01.2019