Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Explosives Paket im Finanzministerium entdeckt
Nachrichten Panorama Explosives Paket im Finanzministerium entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:27 15.03.2017
Das Bundesfinanzministerium in Berlin. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Im Bundesfinanzministerium hat ein verdächtiges Paket einen Polizeieinsatz verursacht. Mitarbeiter der Poststelle des Hauses nahe dem Potsdamer Platz entdeckten es am Mittwoch gegen 10 Uhr, wie die Polizei mitteilte. Kriminaltechniker seien alarmiert worden.

Die Experten der Berliner Polizei untersuchten das Paket, es wurde geröntgt. „Bislang konnte noch nicht eindeutig geklärt werden, was genau das Paket beinhaltet.“ Deshalb sei es „zur weiteren Untersuchung“ auf einen Sprengplatz gebracht worden. Das Ergebnis: Das Paket war gefährlich.

Blitzknallgemisch

Am Nachmittag teilte die Polizei mit, dass sich in dem Paket ein sogenanntes Blitzknallgemisch befand. Dies werde häufig bei der Herstellung von Pyrotechnik verwendet. „Es wäre geeignet gewesen, erhebliche Verletzungen beim Öffnen des Pakets zu verursachen“. Nach Informationen der Märkischen Allgemeinen Zeitung war die Sendung an Finanzminister Schäuble persönlich adressiert. Als Absender war auf dem Umschlag eine Adresse in Griechenland angegeben.

Mitarbeiter des Finanzministeriums hatten das Gebäude verlassen müssen. Die unmittelbare Umgebung der Poststelle wurde geräumt. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden.

Von dpa/RND

Das Landgericht Halle hat den selbst ernannten „König von Deutschland“ zu drei Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt. Der 51-Jährige reagierte mit wüsten Beschimpfungen.

16.03.2017

Schauspieler Robin Williams, Sängerin Fergie oder Serienstar Kristin Davis haben eine Gemeinsamkeit – sie sind oder waren drogenabhängig. Wer den Weg aus der Abhängigkeit geschafft hat und wer gescheitert ist, lesen Sie hier.

15.03.2017

Auf offener Straße ist eine Frau in der Nähe einer Kieler Schule getötet worden. Noch in der Nähe des Tatorts nahm die Polizei einen 40 Jahre alten Tatverdächtigen fest – es soll sich um den Ehemann handeln. Das Opfer hinterlässt drei Kinder.

15.03.2017
Anzeige