Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Erol Sander: „Ich habe meine Frau nicht geschlagen“
Nachrichten Panorama Erol Sander: „Ich habe meine Frau nicht geschlagen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 05.09.2018
Längst kein Traumpaar mehr: Caroline Goddet bezichtigte ihren Ehemann der sexuellen Gewalt. Quelle: dpa
Anzeige
München

Nachdem sich Erol Sander und Caroline Goddet bereits vergangenes Jahr getrennt haben und die Scheidung läuft, spricht der „Mordkommission Istanbul“-Schauspieler nun mit „Bunte.de“ über seine Ehe und die Vorwürfe seiner Frau.

Noch-Ehefrau Goddet, mit der der TV-Star zwei Söhne hat, erhob damals schwere Vorwürfe gegen den 49-Jährigen: Von ehelicher Gewalt, Drogen und Geld war damals die Rede. Dazu sagte Sander der Bunten: „Ich habe meine Frau nicht geschlagen oder die Hand gegen sie erhoben. Auch die angebliche Ohrfeige, die ich ihr im Jahr 2011 gegeben haben soll, ist unwahr. So steht es auch in den Krankenhausunterlagen von damals.“

Erol Sander: Als „brutaler Schläger“ hingestellt

Er sei als „brutaler Schläger“ hingestellt worden, beklagt sich Sander. Ihm seien seine Kinder, Teile seines Besitzes, seine Ehre und berufliche Aufträge durch die Anklagen seiner Noch-Frau genommen worden. Aus dem ehemaligen Traumpaar – 21 Jahre waren Sander und Goddet zusammen – sind Feinde geworden.

So holt auch Sander mit Vorwürfen gegen seine ehemalige Partnerin aus: „Caro hat nicht gearbeitet, sondern konnte sich den ganzen Tag mit sich selbst beschäftigen: Yoga, Pilates, Shoppen, Friseur. Sie gab jeden Monat rund 14 000 Euro aus, ohne Lebensmittel.“ Er hoffe, bis zu seinem 50. Geburtstag im November von Goddet geschieden zu sein.

Von RND/hsc

Der Prozess um den Tod zweier Frauen, Misshandlungen und Quälereien in einem Haus in Höxter ist auf der Zielgeraden. Im Landgericht Paderborn stehen die Plädoyers an. Die Staatsanwaltschaft fordert für die beiden Angeklagten lebenslange Haftstrafen. Die beschuldigte Angelika W. kündigte derweil an, dass sie zum Prozessende ausführlich reden wolle.

05.09.2018

Auf einer Grünanlage in Berlin-Kreuzberg ist ein Fünfjähriger beim Spielen in eine mit HI-Viren infizierte Spritze getreten. Erst in ein paar Wochen wird sich zeigen, ob sich der kleine Junge angesteckt hat.

05.09.2018

Taifun „Jebi“ hat Japan hinter sich gelassen, noch immer drohen aber Überschwemmungen und Landrutsche. Mindestens zehn Menschen kamen beim schlimmsten Sturm, den Japan seit 1993 erlebt hat, ums Leben.

05.09.2018
Anzeige