Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Ein Baby namens Angela Merkel
Nachrichten Panorama Ein Baby namens Angela Merkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 21.08.2017
Asia Faray aus Syrien hält ihre neugeborene Tochter Angela Merkel Muhammed im Arm. Quelle: AP
Münster

Dankbarkeit hat einen Namen: Flüchtlinge aus Syrien haben ihrer in Münster geborenen Tochter den Namen Angela Merkel gegeben - nur das Standesamt ist noch nicht ganz überzeugt. Eine Sprecherin des St. Franziskus-Hospitals in Münster berichtete am Montag, „Angela Merkel Muhammed“ sei am 16. August geboren worden. Die aus Syrien geflohene Familie mit nun fünf Kindern lebe seit zwei Jahren in Deutschland. Ihrem Kind hätten die Eltern aus Dankbarkeit den Namen der Bundeskanzlerin gegeben. „Angela ist der Vor- und Merkel der Mittelname des Kindes“, sagte die Sprecherin.

Gilt das deutsche oder das syrische Namensrecht?

Das Standesamt Münster wies jedoch darauf hin, dass es noch einige offene Fragen gebe: Der Vorname „Merkel“ sei nach deutschem Namensrecht als Jungenname klassifiziert und stehe damit für ein Mädchen nicht zur Verfügung. Zu klären sei außerdem, ob das deutsche Namensrecht oder das Namensrecht des Herkunftslands gelte.

Das Baby ist nicht das erste in Deutschland geborene Kind, das den Namen der Bundeskanzlerin trägt. Zum Beispiel hatten Flüchtlinge aus Duisburg ihr im Dezember 2015 geborenes Kind ebenfalls so genannt, bestätigte ein Sprecher der Stadt Duisburg. Das dortige Standesamt hatte keine Bedenken.

Von dpa/RND

Um die Umwelt zu schonen, kaufen viele Konsumenten Papier- statt Plastiktüten und nutzen das Kurzprogramm der Waschmaschine. Nicht immer ist die Entscheidung so ökologisch wie gewünscht.

21.08.2017

Um 12 Uhr Ortszeit (13 Uhr bei uns) ist es so weit: Londons berühmtestes Wahrzeichen, Big Ben, schlägt zum letzten Mal für lange Zeit zur vollen Stunde. Der Grund: Renovierungsarbeiten. Sehen und hören Sie den letzten Glockenschlag hier live.

21.08.2017

Neue Wendung im Fall der vermissten schwedischen Journalistin Kim Wall: Der U-Boot-Bastler Peter Madsen hat laut der Kopenhagener Polizei gestanden, die Frau über Bord geworfen zu haben. Nach seinen Angaben starb die Frau bei einem Unglück an Bord des gesunkenen U-Boots.

21.08.2017