Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Ehe-Aus für Rudolf Scharping
Nachrichten Panorama Ehe-Aus für Rudolf Scharping
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 28.01.2016
Kein Paar mehr: Ex-Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping und Kristina Gräfin Pilati gehen getrennte Wege. Quelle: dpa
Frankfurt

Der frühere SPD-Chef Rudolf Scharping (68) und seine Ehefrau Kristina Gräfin Pilati (67) gehen nach einem Bericht der Zeitschrift "Bunte" getrennte Wege. Die Trennung sei ein "länger gereifter Entschluss", zitierte das Magazin die beiden. "Die Liebe ist einfach gegangen", erklärte Pilati.

Das Paar hatte im April 2003 geheiratet, bereits nach dem Ausscheiden Scharpings aus der Spitzenpolitik.

Die Beziehung zwischen dem früheren SPD-Chef, der derzeit unter anderem Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer ist, und der Anwältin hatte allerdings bereits während dessen Zeit als Verteidigungsminister für Schlagzeilen gesorgt. Besonders gemeinsame Fotos an einem Swimmingpool auf Mallorca sorgten 2001 für einen Skandal, weil die Bundeswehr kurz vor einem Einsatz in Mazedonien stand.

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) entließ den spätestens seit diesen Fotos als angeschlagen geltenden Scharping im Juli 2002, nachdem bekannt geworden war, dass er Zahlungen von einer PR-Agentur erhalten hatte.

afp/dpa/zys

Die Zahl der Einbrüche steigt seit Jahren an. Viele rüsten ihre Haustüren daher mit extra Schlössern und Riegeln nach. Wirklich sicher ist man damit aber nicht unbedingt, wie eine Prüfung durch die Stiftung Warentest zeigt. Denn: Jede zweite Türsicherung fällt durch.

28.01.2016

Rund zwei Monate nach dem Fund einer Babyleiche im Straßenlaub hat die Berliner Polizei die Mutter ermittelt. Die 30-Jährige befindet sich nach einer ersten Befragung bereits wieder auf freiem Fuß.

27.01.2016

Wird "El Chapo" möglicherweise bald schon seine eigene Christbaumkugelkollektion vertreiben oder edle Lederkoffer unter seinem Namen? Möglich wäre es - immerhin hat die Tochter des Drogenbosses schon mal den Spitznamen des Vaters als Marke eintragen lassen.

27.01.2016