Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Chinesin isst mit Stäbchen Pizza: Dolce & Gabbana-Werbespot empört China
Nachrichten Panorama Chinesin isst mit Stäbchen Pizza: Dolce & Gabbana-Werbespot empört China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 22.11.2018
Ein Computerbildschirm zeigt verschiedene Websites von chinesischen Onlinehändlern, auf denen der italienische Modekonzern Dolce & Gabbana nicht mehr zu finden ist. Quelle: Ng Han Guan/dpa
Peking

Mit umstrittenen Werbespots hat sich der italienische Modekonzern Dolce & Gabbana in China Rassismusvorwürfe eingehandelt. Auf den Websites von mehreren großen Online-Händlern des Landes waren Produkte der Luxusmarke am Donnerstag nicht mehr zu finden.

Die kurzen Werbefilme, die auch am Donnerstag zunächst weiterhin auf der Instagram-Seite des Modekonzerns zu sehen waren, haben in der zweitgrößten Volkswirtschaft einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Darin war eine Chinesin zu sehen, die versucht, Pizza, Pasta und sizilianisches Gebäck mit Stäbchen zu essen. Viele chinesische Internetnutzer bezeichneten das als rassistisch.

Accounts von Dolce & Gabbana gehackt?

Die Empörung steigerte sich weiter, nachdem auf Instagram beleidigende Kommentare auftauchten, die angeblich von Firmengründer Stefano Gabbana stammen sollen. Der Modekonzern erklärte auf Instagram, die Accounts von Dolce & Gabbana sowie von Gabbana selbst seien gehackt worden, und entschuldigte sich für Unannehmlichkeiten.

Von RND/dpa

Der „No Shave November“ kursiert bereits seit einigen Jahren als virale Aktion im Netz. Dabei handelt es sich aber nicht um einen beliebten und austauschbaren Trend. Mit der Aktion soll vielmehr auf ein ernsthaftes Problem aufmerksam gemacht werden.

22.11.2018

Thanksgiving wird oft mit dem deutschen Erntedank verglichen – dabei unterscheiden sich die Feste grundlegend, Thanksgiving ist in den USA so wichtig wie hier Weihnachten. Das Fest hat nicht nur mit Truthähnen zu tun, sondern auch mit der „Mary had a little lamb“-Autorin.

22.11.2018

Ihre private Villa hatten Kanye West und Kim Kardashian in Kalifornien durch eine private Feuerwehr retten lassen – und sorgten damit für Schlagzeilen. Nun nutzen sie ihr Geld auch, um anderen zu helfen: Sie spendeten 500.000 US-Dollar für Feueropfer.

22.11.2018