Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Diesen Job haben die Prinzen zu vergeben
Nachrichten Panorama Diesen Job haben die Prinzen zu vergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 26.07.2017
Prinz Harry, Herzogin Kate und Prinz William suchen einen Mitarbeiter für ihre Stiftung. Quelle: dpa
London

37,5 Stunden, eine unbefristete Anstellung, Dienstsitz Kensington Palast: Eine Stelle, die derzeit auf dem Jobportal LinkedIn angeboten wird, klingt äußerst vielversprechend. Und vor allem die Chefs sind eine Erwähnung wert: Keine geringeren als die britischen Royals Prinz William, seine Frau Kate und Prinz Harry suchen einen neuen Mitarbeiter – genauer gesagt: einen Vollzeit-Kommunikationsmanager für ihre Stiftung „Royal Foundation“.

Quelle: Screenshot/LinkedIn

Der Stellenausschreibung zufolge soll ihr neuer Mitarbeiter die Kommunikations- und PR-Abteilung leiten. Die Kriterien für eine Einstellung bei der Stiftung sind allerdings nicht ohne: Besonders auf Diskretion und Taktgefühl im Umgang mit sensiblen Informationen legen Kate, William und Harry wert. Den Freunden nach Feierabend die neusten Klatsch aus dem Palast zu erzählen ist also tabu.

Der Bewerber muss aber nicht nur diskret sein, er sollte für die Stelle auch gut qualifiziert sein: Erfahrungen im Marketing-, Medien- oder PR-Bereich sind zwingend erforderlich, ebenso wie ein „relevanter Abschluss“. Und schön wäre es auch, wenn der zukünftige Mitarbeiter schon einmal im Charity-Bereich gearbeitet hat.

Die royale Stiftung setzt sich auch für Kinder ein

Die „Royal Foundation“ von William, Kate und Harry wurde 2009 von den beiden Prinzen gegründet. Die Herzogin ist mittlerweile Patin. Mit der Stiftung unterstützen die jungen Royals Projekte, die sich für sozial schwache Kinder in England oder die Natur einsetzen. Laut einem Bericht des US-Magazins „People“ konnte die Stiftung bisher mehr 1,6 Millionen Euro an 26 wohltätige Organisationen spenden.

Über das Gehalt muss verhandelt werden – zumindest weist die Stellenanzeige nicht aus, wie der Job vergütet wird. Doch die jungen Royals gelten ja als sehr umgänglich.

Von RND/iro

Verspäten sich Züge infolge von Überschwemmungen, müssen Bahnunternehmen den Fahrgästen einen Teil des Ticketpreises erstatten. Unwetter seien keine höhere Gewalt, urteilten Richter des EuGH. Wie viel Geld Kunden zurückbekommen, hängt von der Dauer der Verspätung ab.

26.07.2017

Die Vorwürfe wiegen schwer: Kardinal George Pell, Ex-Finanzchef des Vatikans, muss sich wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten. Bei einer Anhörung in Australien hat er nun alle Anschuldigungen zurückgewiesen.

26.07.2017

Fast zwei Tage lang hielt er die Schweizer in Atem, nun hat die Polizei den sogenannten Kettensägen-Angreifer von Schaffhausen gefasst. Bei der Festnahme war der 50-jährige Franz W. bewaffnet.

26.07.2017