Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Delfin schwimmt in der Lübecker Bucht
Nachrichten Panorama Delfin schwimmt in der Lübecker Bucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 17.07.2018
Vor Travemünde wurde ein Delfin gesichtet Quelle: Lars Brackenwagen
Anzeige
Travemünde

Als Lars Brackenwagen (21) am Dienstagmorgen auf der Ostsee unterwegs ist, traut er seinen Augen nicht. Plötzlich schwimmt ein Delfin neben dem Boot der Lübeck Port Authority (LPA), mit dem er eine Badeinsel vorm Kurstrand Travemünde reinigen und reparieren soll.

„Es war gegen 9 Uhr, als ich ihn gesehen habe. Ich war total überrascht“, sagt er den „Lübecker Nachrichten“, „was für ein tolles Erlebnis?!“ Schnell ruft er seinen Kollegen dazu, holt sein Handy aus der Tasche und filmt das Tier beim Schwimmen.

Das Wasser ist klar, die Oberfläche glatt, die Sonne schon gleißend. Das Video zeigt, wie der Delfin direkt neben dem Boot bleibt und keineswegs scheu zu sein scheint. Der Lübecker bestätigt das: „Er war richtig kontaktfreudig, ist mitgeschwommen und sogar unter unserem Boot hindurch.“ Einmal springt der Defin sogar aus dem Wasser und dem LPA-Mitarbeiter gelingt es die Kamera draufzuhalten.

Noch ein Delfin-Video aufgetaucht

Offenbar hat auch LN-Leser Matthias Schütze den Delfin in der Trave vor die Linse bekommen! +++ Was meint ihr: Wie sollte der Delfin heißen? Vorschläge einfach als Kommentar schreiben! +++ Wir berichten hier: http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Delfin-schwimmt-in-der-Luebecker-Bucht-vor-Travemuende

Gepostet von Lübecker Nachrichten Online am Dienstag, 17. Juli 2018

Die Beamten vom Wasserschutzpolizeirevier Lübeck-Travemünde bestätigen den ungewöhnlichen Besuch. Sie waren ebenfalls in der Lübecker Bucht unterwegs und haben den Delfin auch vom Boot aus gesehen. Ob der „Flipper“ noch vor Travemünde unterwegs ist, kann am Mittag keiner sagen. Laut Brackenwagen war er nach fünf Minuten zunächst wieder weg.

Immer wieder Besuch von Delfinen

Große Tümmler leben normalerweise in Verbänden in der Nordsee und im Atlantik. Doch Delfine sind immer wieder zu Gast an der Ostseeküste: Am 27. Mai 2015, als zwei Delfine in der Ostsee am Weißenhäuser Strand auftauchten und Mitte Juni vor der Schönberger Holm das Boot eines Hobby-Anglers begleiteten.

Am 1. Dezember 2015 wurden wieder zwei Delfine zunächst vor Wismar in der Nähe der Wendtorfer Seebrücke entdeckt, die sich in den darauffolgenden Tagen in der Lübecker Bucht bei Scharbeutz und Neustadt tummelten. Dieselben Tiere wurden zuvor von September bis Ende November vor Schwedens Ostküste gesichtet und liebevoll „Selfie“ und „Delfie“ getauft.

„Der natürliche Lebensraum der Großen Tümmler sind die Nordsee und der Atlantik“, sagte der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Harald Benke über die beiden Delfine. Auf der Jagd nach Nahrung dringen sie gelegentlich in die Ostsee vor. Während vor der dänischen Ostseeküste häufiger Tümmler beobachtet würden, seien vor der deutschen Ostseeküste bislang nur fünf Beobachtungen beschrieben worden, sagte Benke. Ganz selten schwämmen die Tiere bis in den baltischen Raum vor Finnland oder Lettland.

Erste Beobachtungen in der Ostsee 1842

Die erste Beobachtung in der deutschen Ostsee ist demnach für den 6. Mai 1842 vor Stralsund verzeichnet. Zehn Jahre später verirrte sich gar eine „Schule“ — also eine Gruppe — in den Greifswalder Bodden. Weitere Beobachtungen sind 1870 vor Kiel und 1882 für Lübeck verzeichnet. Zuletzt war 2007 ein totes, in der Ostsee treibendes Tier von einem Schiff auf der Fahrt nach Eckernförde in Schlepptau genommen worden.

Die Überlebenschancen für die Tümmler bezeichnete Benke im Jahr 2016 als „gut“. Die Tiere seien in der Lage, große Strecken zurückzulegen. Mit den Heringen gebe es auch genügend Nahrung für die Delfine in der Ostsee. Auch seien die Tiere kalte Temperaturen gewohnt. Schwierig sei es nur, wenn in strengen Wintern Teile der Ostsee zufrieren. „Das ist für alle Lungenatmer ein Problem“, sagte Benke. In Not geriet ein Delfin im Februar 2016 vor Amrum: Seenotretter befreiten einen orientierungslosen Delfin, der immer wieder in Richtung Strand schwamm.

Von kü/jad/LN/RND

In Leverkusen hat ein Unbekannter Messerklingen auf einem Spielplatz verteilt. Die gefährlichen Gegenstände steckten in den Holzbalken eines Klettergerüsts. Die Polizei sucht Zeugen und hat die Ermittlungen aufgenommen.

17.07.2018

Dieses Jahr sollte auf Rügen nach einem Fehlversuch endlich die größte Sandburg der Welt entstehen. Doch eine Gruppe Vögel machte den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung.

17.07.2018

Gute Nachrichten für alle, die erst einmal nicht in den Süden fliegen: Auch hierzulande bleibt es sonnig und warm. Eine Kaltfront hat keine Chance – ein Hoch auf „Gottfried“.

17.07.2018
Anzeige