Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Nachrichten Panorama Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 16.07.2018
Cannabis-Konsumenten dürfen nicht zur Polizei Quelle: dpa
Berlin

Konsumenten von Marihuana und anderen Cannabisprodukten, dürfen in Berlin nicht zur Polizei. Das Verwaltungsgericht Berlin bestätigte eine entsprechende Entscheidung der Polizei, die einen Bewerber abgelehnt hatte, wie am Montag mitgeteilt wurde. Der 40-jährige Mann wollte im vergangenen Jahr Polizist werden. Bei einer Blutuntersuchung im September 2017 wurde eine größere Menge des Cannabis-Abbauprodukts THC-Carbonsäure gefunden. Deshalb wies die Berliner Polizei die Bewerbung ab.

Der Mann war gerichtlich gegen die Entscheidung der Polizei vorgegangen. Das Gericht stellte aber fest, die Einstellung setze „die umfassende Eignung eines Bewerbers“ voraus. Die Polizei habe dabei einen „weiten Einschätzungsspielraum“. Der Cannabiskonsum könne die Eignung zum Autofahren einschränken. Dies zähle zu den Aufgaben von Polizisten. Ein solcher Bewerber sei daher nicht uneingeschränkt fähig für den Polizeidienst, wenn der Konsum weniger als ein Jahr zurückliege.

Angesichts des festgestellten Blutwertes von 300 Nanogramm pro Milliliter THC-Carbonsäure sei die Behauptung des Bewerbers, keine Drogen zu konsumieren, „nicht glaubhaft“. Die Blutwerte könnten Aufschluss darüber geben, in welchem Zeitraum Cannabisprodukte wie Marihuana oder Haschisch geraucht oder anders konsumiert wurden.

Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts fiel bereits am 4. Juli und wurde jetzt mitgeteilt. Dagegen kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Von RND/dpa

Am Samstagabend brach in Berlin ein Wasserrohr – eigentlich nichts Ungewöhnliches. Doch in dem Fall wurde die Straße unterspült, der Belag aus Bettonplatten gab nach. Und nun?

16.07.2018

Seit sieben Jahren ist sie das strahlende Gesicht der „Let’s Dance“-Jury. Nun bekommt Tänzerin Motsi Mabuse (37) ihre erste eigene Fernsehshow „Wer macht mich schön?“ (ab 18. Juli mittwochs auf RTL Plus). Im Interview spricht sie über ihren eigenen Stil, warum die Deutschen sich so konservativ kleiden und wie sie ihren schwangeren Körper findet.

16.07.2018

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat in sozialen Netzwerken für Begeisterung gesorgt, weil sie mit dem Billigflieger zum offiziellen Staatsbesuch nach Israel gereist ist, wo man voll des Lobes für die sparsame Staatsministerin ist.

16.07.2018