Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Brüder gehen tauchen und finden einen Riesenkalmar
Nachrichten Panorama Brüder gehen tauchen und finden einen Riesenkalmar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 28.08.2018
Modelle eines 15 Meter langen Pottwals und eines zehn Meter langen Riesenkalmars. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Wellington

Eigentlich waren die drei neuseeländischen Brüder Daniel, Jack und Matthew Aplin auf der Suche nach einem guten Platz zum Tauchen. Bereits in Wetsuits gekleidet, fuhren sie südlich der neuseeländischen Hauptstadt Wellington am Strand entlang, als sie auf einen großen weißen Klumpen im Sand stießen.

„Mein Bruder sagte: ‘Was ist das da drüben?‘, und deutete auf den Tintenfisch“, sagte Daniel Aplin gegenüber der lokalen Tageszeitung New Zealand Herald. Es sei direkt neben der Straße gewesen und sie seien hingefahren und hätten erkannt, dass sich um einen riesigen, toten Tintenfisch gehandelt habe.

Gepostet von OCEAN HUNTER Spearfishing & Freediving Specialists am Samstag, 25. August 2018

Mehr als vier Meter langes Meerestier

Die drei Brüder machten Fotos mit dem Kopffüßer, der die großen, kräftigen Männer neben sich winzig aussehen lässt. Diese posteten die Neuseeländer auf der Facebook-Seite der „Ocean Hunter Spearfishing und Freediving Specialists“, wo sie zahlreiche Likes und Kommentare erhielten. „Das ist ein ganzer Haufen Calamari“, schrieb ein Facebook-Nutzer. Ein anderer kommentierte, dass sich die Leute da ja wohl keine Sorgen mehr um Haie zu machen brauchten.

Nach ihrem Tauchgang legten die Neuseeländer ein Maßband an und stellten fest, dass das Tier samt Armen 4,2 Meter lang war. Eine Sprecherin des Umweltministeriums bestätigte in einem Schreiben, dass es sich um einen Riesenkalmar handelte, schrieb aber, dass das Ministerium sich nicht eingeschaltet habe, da die Tiere keine geschützte Spezies in Neuseeland seien.

Gepostet von OCEAN HUNTER Spearfishing & Freediving Specialists am Samstag, 25. August 2018

Wo ist der Riesenkalmar geblieben?

Mehrere Medienberichte meldeten, das Tier sei vom National Institute for Water and Atmosphere (Niwa) in Neuseeland abgeholt worden, doch auch dieses Institut wusste auf Anfrage nicht, wo der Riesenkalmar verblieben ist. Er könnte mit der Flut auch wieder ins Meer gespült worden sein.

Riesenkalmare leben in den Tiefen der Ozeane und können sogar deutlich größer als das angespülte Exemplar werden. Der größte jemals von Wissenschaftlern aufgezeichnete Riesenkalmar war fast 13 Meter lang und wog knapp eine Tonne. 2006 gelang es japanischen Forschern und Filmemachern erstmals in der Nähe der Ogasawara Inseln, einen lebenden Riesenkalmar an der Meeresoberfläche zu filmen. Die Tiere, deren Augen tellergroß sind, haben vor allem in der Vergangenheit die Mär von Seeungeheuern genährt.

Noch seltener sind die Koloss-Kalmare. 2014 konnten neuseeländischen Wissenschaftlern ein Exemplar näher studieren. Damals sezierten Forscher das Exemplar eines solchen Koloss-Kalmars im Te Papa Museum in Wellington. Über 140.000 Menschen aus 180 Ländern schauten damals während der Live-Übertragung zu.

Von Barbara Barkhausen/RND

Rund zweieinhalb Jahre nach einem tödlichen Autorennen auf dem Berliner Ku’damm ist der Prozess gegen zwei Raser wegen Mordes geplatzt. Ein Befangenheitsantrag der Verteidigung gegen die Richter war erfolgreich.

28.08.2018

Schrille Kulisse, bunte Klamotten, eingängiger K-Pop: Das neue Musikvideo der Boyband BTS aus Südkorea geht viral. „Idol“ wurde bei Youtube innerhalb von 24 Stunden mehr als 45 Millionen Mal angeklickt – das ist ein neuer Weltrekord, der sogar die Princess of Pop verdrängt.

28.08.2018

In unmittelbarer Nähe der Freiheitsstatue ist am Montag ein Feuer ausgebrochen. Die Behörden evakuierten daraufhin die Insel Liberty Island und brachten mehr als 3000 Touristen in Sicherheit.

28.08.2018