Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Behörden warnen vor Übertragung von West-Nil-Fieber durch Mücken
Nachrichten Panorama Behörden warnen vor Übertragung von West-Nil-Fieber durch Mücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 23.08.2018
Klein, aber nicht ungefährlich: Mücken gelten als Überträger von Krankheiten. Quelle: dpa
Berlin

Im Jahr 2018 hat die Zahl der West-Nil-Fieber-Erkrankten in Europa zugenommen, es gab auch Todesfälle. Darauf weisen das Centrum für Reisemedizin (CRM) sowie das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen hin. Betroffen sind zum Beispiel in Griechenland die Region Attika um die Hauptstadt Athen, in Norditalien die Regionen Emilia-Romagna, Venetien, Lombardei und Piemont, außerdem Teile Ungarns und Rumäniens.

Die Erkrankung führt zu Entzündgen des Gehirns

Beim West-Nil-Fieber handelt es sich eine Viruserkrankung, die von Zugvögeln verbreitet und von Mücken auf den Menschen übertragen wird, erklärt das AA. In seltenen Fällen führt sie zu einer Entzündung des Gehirns

Mehr als 120 Fälle allein in Italien

In Italien seien 2018 schon mehr als 120 Fälle mit mehreren Toten gemeldet worden. In Rumänien habe es mehr als 30 Fälle und einen Todesfall gegeben. In Griechenland sind laut CRM mehr als 70 Menschen erkrankt und 5 gestorben. Eine Schutzimpfung gibt es nicht.

Von dpa/RND

Bei den beiden Todesopfern einer Messerattacke in Frankreich handelt es sich um Angehörige des Angreifers. Die Getöteten gehörten zur Familie des Täters, hieß es am Donnerstag von der Polizei. Der Sender BFMTV berichtete, dass es sich um Mutter und Schwester des Angreifers handele.

23.08.2018

Zwanzig Jahre nach der Festnahme des Kindermörders Marc Dutroux hat sein Anwalt einen Brief an die Opfer und die Eltern der getöteten Kinder geschrieben. Der Jurist vertritt Dutroux seit 2017 und kämpft für dessen Entlassung.

23.08.2018

Trump-Veranstaltung untermalt mit Liedern von Aerosmith - das findet der Frontman der Band richtig daneben. Und nicht nur das: Er hat auch eine Anwältin eingeschaltet.

23.08.2018