Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Ariana Grande verabschiedet sich von Mac Miller
Nachrichten Panorama Ariana Grande verabschiedet sich von Mac Miller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 15.09.2018
Sängerin Ariana Grande hat sich auf Instagram von ihrem verstorbenen Ex-Freund verabschiedet. Quelle: AP
Anzeige
Los Angeles

Eine Woche nach dem Tod von US-Rapper Mac Miller hat Popstar Ariana Grande ihren Ex-Freund gewürdigt. Es tue ihr leid, dass sie Miller nicht habe retten können, schrieb Grande am Freitag auf Instagram. „Ich verehrte Dich von dem Tag an, an dem ich Dich im Alter von 19 Jahren kennenlernte und ich werde es immer tun. Ich kann nicht glauben, dass Du nicht mehr hier bist. Ich bin so wütend, ich bin so traurig, dass ich nicht weiß, was ich machen soll.“ Den Rapper nannte Grande eine „süße Seele“ mit „Dämonen, die er nie verdient“ habe. Zu ihrem Post stellte Grande zudem ein Video, das einen lachenden Miller zeigt. Es war ihre erste Äußerung zum Tod des Musikers.

Miller war am 7. September bewusstlos in seinem Haus in Los Angeles aufgefunden und bald darauf für tot erklärt worden. Die Todesursache ist noch unbekannt. In seiner Musik hatte Miller offen seinen Kampf gegen Depressionen und Sucht thematisiert. Er wurde 26 Jahre alt.

Mit der ein Jahr jüngeren Grande war Miller zwei Jahre liiert, ehe die Beziehung Anfang des Jahres in die Brüche ging. Inzwischen ist Grande mit Pete Davidson verlobt, einem Ensemblemitglied der Comedy-Show „Saturday Night Live.“

Von RND/tap

Bereits den dritten Tag in Folge herrscht Ausnahmezustand im Hambacher Forst: Die Räumung der Baumhäuser dauert an, Aktivisten verschanzen sich derweil offenbar in Erdhöhlen und besetzen Bagger am Braunkohlekraftwerk.

15.09.2018

Weil bei Wettflügen rund 500 Brietauben verunglückt sein sollen, verklagt die Organisation Peta nun den dafür verantwortlichen Verein wegen Tierquälerei. Der streitet jedoch die Vorwürfe entschieden ab.

15.09.2018

Während Hurrikan Florence die USA derweil in Atem hält, wütet auch auf den Philippinen und in Taiwan ein verheerender Sturm. Es gab erste Todesopfer, Millionen Menschen sind von den Folgen des Taifuns betroffen, der gerade in Richtung China weiterzieht. Dort bereitet man sich auf den Sturm vor.

15.09.2018
Anzeige