Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Polizei stuft Messerattacke in Manchester als Terrorismus ein
Nachrichten Panorama Polizei stuft Messerattacke in Manchester als Terrorismus ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 01.01.2019
Polizisten in Manchester. (Archivfoto) Quelle: Peter Byrne/PA via AP
Manchester

Die Polizei geht bei der Messerattacke am zentralen Bahnhof in Manchester am Montagabend mit drei Verletzten von einem terroristischen Hintergrund aus. Das bestätigte eine Sprecherin der Greater Manchester Police auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Einsatzkräfte hatten am Montagabend einen Mann am Bahnhof Victoria in Manchester festgenommen. Er soll drei Menschen mit einem Messer an einem Tram-Bahnsteig verletzt haben. Die Anti-Terror-Einheit übernahm die Ermittlungen.

Eine Frau und ein Mann, beide zwischen 50 und 60 Jahre alt, wurden mit Stichverletzungen im Unterleib und teilweise auch im Gesicht ins Krankenhaus eingeliefert. Ein Polizeibeamter wurde wegen einer Stichwunde an der Schulter behandelt, kurz darauf aber wieder aus dem Krankenhaus entlassen, wie es in einer Mitteilung der Polizei hieß. Die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich.

Mit Küchenmesser auf Opfer eingestochen

Der Vorfall hatte sich im Bahnhof Manchester Victoria im Zentrum der Stadt ereignet. Einem Augenzeugen zufolge stach der Angreifer an einem Tram-Bahnsteig mit einem großen Küchenmesser auf seine Opfer ein, wurde aber rasch von herbeieilenden Polizisten mithilfe von Pfefferspray und einem Elektroschocker überwältigt.

In einem kurzen Video, das der Fernsehsender BBC zeigte, war zu sehen, wie mehrere Beamte einen Mann am Boden fixieren. Laut der Zeitung „Manchester Evening News“ berichteten Augenzeugen auch, der Angreifer habe „Allah“ gerufen, dafür gab es zunächst aber keine Bestätigung.

Der Bahnhof wurde nach dem Vorfall zunächst gesperrt. Die Polizei betonte aber, es gebe keine Hinweise auf eine weitere Gefährdung. Die zentrale Silvester-Feier im Zentrum von Manchester fand trotz der Bluttat statt.

Von RND/dpa