Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Alexander Gerst twittert wieder aus dem Weltraum
Nachrichten Panorama Alexander Gerst twittert wieder aus dem Weltraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 18.06.2018
Alexander Gerst auf der ISS. Quelle: ESA/NASA/dpa
Hannover

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich auf Twitter zurückgemeldet – und dabei auch ein paar Worte an die deutsche Nationalmannschaft gerichtet: „Das erste Spiel zählt noch als Generalprobe! ;)“, twitterte Gerst nach der Niederlage gegen Mexiko. Gerst beglückwünschte Mexiko zum Sieg und sagte, beide Teams hätten eine tolle Leistung gezeigt. „Drücke von der #ISS aus die Daumen fürs nächste Spiel!“

Kurz zuvor hatte Gerst auch sein erstes Foto aus dem All geschickt: Es zeigt einen Sonnenaufgang. „Was für ein faszinierender Planet“, schrieb Gerst dazu.

Wie Gerst aus dem All twittert

Um zu twittern, loggt Gerst sich nicht selbst bei Twitter ein. Stattdessen mache er, wenn er etwas Interessantes sehe, Fotos und notiere seine Gedanken, „denn wir müssen arbeiten“, erzählte Gerst vor seinem Start. Abends schaue er sich dann seine Bilder und Notizen an. „Das schicke ich in einer E-Mail an mein Team, und die stellen das ein“, sagte Gerst.

Gerst war am 6. Juni ins All gestartet, zwei Tage später erreichte er zusammen mit dem Russen Sergej Prokopjew und der US-Amerikanerin Serena Auñón-Chancellor die Internationale Raumstation. In der ersten Woche auf der ISS war Gerst schon viel beschäftigt. Unter anderem unterstützte der deutsche Astronaut zwei seiner Kollegen bei einem Außenbordeinsatz.

Von asu/RND

Am Rande des Musikfestivals Pinkpop ist ein Kleinbus in eine Gruppe von Fußgängern gefahren. Ein Mensch kam ums Leben, drei weitere wurden verletzt. Der Fahrer wurde verhaftet, die Hintergründe sind noch unklar.

18.06.2018

16 Jahre war der Cousin der Queen mit einer Frau verheiratet. Jetzt gibt Lord Ivar Mountbatten einem Mann das Ja-Wort.

18.06.2018

Ein starkes Erdbeben in Osaka: Wieder wird das Inselreich Japan von den Naturgewalten heimgesucht. Es gibt Tote, Verletzte und vereinzelt Schäden. Experten warnen bereits vor weiteren starken Beben – mit möglicherweise schlimmeren Folgen.

18.06.2018