Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Ärger über ausstehendes Gehalt: Baggerfahrer zerstört Hotel-Neubau
Nachrichten Panorama Ärger über ausstehendes Gehalt: Baggerfahrer zerstört Hotel-Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 22.01.2019
Ein Bauarbeiter zerstörte in Liverpool mit einem Minibagger einen Hotel-Neubau. Quelle: Samuel White via AP
Liverpool

Es sind unglaubliche Szenen, festgehalten auf Video: Ein Schaufelbagger durchbricht die Front eines Hotelneubaus, Glas splittert, Augenzeugen schreien vor Entsetzen, andere filmen mit ihren Handys. In der Lobby des Gebäude setzt der Baggerfahrer seine Zerstörungstour fort, ignoriert die Bitten seiner Kollegen, das Baufahrzeug zu stoppen. Erst nach einer halben Stunde klettert der Mann schließlich aus dem Bagger und flüchtet, berichten später Augenzeugen – zurück lässt er ein Trümmerfeld.

Zugetragen hat sich der Fall, über den verschiedene britische Medien berichten, am Montagnachmittag in Liverpool. „Der Hotel-Neubau sollte an dem Tag übergeben werden, alles war fertig, wir hatten die letzten Fliesen verlegt und sauber gemacht“, zitiert die Zeitung „Independent“ den Bauarbeiter Samuel White. „Dann hat sich dieser Idiot entschieden, mit seinem Mini-Bagger durch das Gebäude zu fahren.“ Der 24-Jährige gab an, dass der Baggerfahrer sauer darüber gewesen sei, dass er ausstehende Gehaltszahlungen in Höhe von 600 Pfund habe. Das berichten auch weitere Augenzeugen bei Twitter.

Laut Polizei wurde inzwischen ein Mann ermittelt, der zu dem Vorfall vernommen werden soll. Ein Unbeteiligter sei am Auge verletzt worden. Laut BBC war der Baggerfahrer über ein Subunternehmen bei der zuständigen Baufirma beschäftigt. Struktureller Schaden sei an dem „Travelodge“-Hotel nicht entstanden.

Blick in die verwüstete Hotel-Lobby. Quelle: Samuel White via AP

Von RND/seb

Ein Rentner (68) aus Bayern sperrt sich aus und ruft in seiner Not einen Schlüsseldienst. Der legt äußerst rabiate Methoden an den Tag, die jetzt die Polizei beschäftigen.

22.01.2019

„Ein Kind zu verlieren ist wohl das Schwerste, was ein Mensch ertragen kann“: Mit emotionalen Worten oder in stillem Gedenken haben Hunderte Menschen in Torgelow (Mecklenburg-Vorpommern) Abschied von der getöteten Leonie (6) genommen.

22.01.2019

„Ein Kind zu verlieren ist wohl das Schwerste, was ein Mensch ertragen kann“: Mit emotionalen Worten oder in stillem Gedenken haben Hunderte Menschen in Torgelow (Mecklenburg-Vorpommern) Abschied von der getöteten Leonie (6) genommen.

22.01.2019