Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama 11-Jährige stirbt auf Wildwasserbahn
Nachrichten Panorama 11-Jährige stirbt auf Wildwasserbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 09.05.2017
In einem britischen Freizeitpark ist ein Mädchen von einer Wildwasserbahn gefallen.  Quelle: Instagram/rossballinger
Fazeley

 „Mit großer Trauer müssen wir berichten, dass ein junges Mädchen nach einem Vorfall auf einer unserer Wildwasserbahnen gestorben ist“, hieß es am frühen Abend auf der Facebook-Seite des britischen Freizeitparks „Drayton Manor“. Laut Angaben des Parks ist die 11-Jährige von einem der insgesamt 21 Boote ins Wasser gefallen.

Vergeblich waren auch die Versuche der Rettungskräfte, das schwer verletzte Mädchen am Leben zu erhalten: Obwohl sie umgehend in das nahegelegene Kinderkrankenhaus geflogen wurde, starb das Kind wenig später im Birmingham Children’s Hospital. Zuvor hatten Mitarbeiter des Parks das Mädchen aus dem Wasser gerettet. Wie es zu dem tragischen Unglück kam, war zunächst unklar.

"Wurden nicht gebeten, den Park zu verlassen"

Wie BBC berichtet, war das Mädchen mit ihrer Schulklasse auf einer Klassenfahrt. Ursprünglich stamme die 11-Jährige aus dem etwa eine Autostunde entfernten Leicester. Die Rettungskräfte seien am frühen Nachmittag über den Vorfall informiert worden, hieß es dort weiter.

Wenig später verkündete der Park die Schließung des „Splash Canyons“ beim Kurznachrichtendienst Twitter. „Wir wurden nicht gebeten, den Park zu verlassen, aber der Bereich wurde von der Polizei abgesperrt“, berichtet eine Besucherin des Parks. Erst Stunden später sei dann der ganze Park geschlossen worden.

Seit 1993 gibt es die WildwasserbahnSplash Canyon“ im Freizeitpark „Drayton Manor“. Mitfahrer müssen mindestens 90 Zentimeter groß sein.

Von RND/are

Ein kleiner Junge kommt bei einem tragischen Unfall ums Leben. Sein Tod wird zum Fall für die Staatsanwaltschaft. Die Aufsichtspflicht spielt bei den Ermittlungen eine Rolle.

09.05.2017

In einem Mönchengladbacher Wohngebiet hängt wochenlang unbemerkt eine Leiche in einem Baum. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann erfroren oder an einer Überdosis gestorben ist. Die Identität des Mannes ist noch unklar.

09.05.2017

Vor einem Einkaufszentrum in Thailand explodieren binnen weniger Minuten zwei Bomben. Die Bilanz: mehrere Dutzend Verletzte. Vermutet wird, dass wieder muslimische Rebellen dahinterstecken.

09.05.2017