Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien WDR: keine Vorgaben in der Berichterstattung
Nachrichten Medien WDR: keine Vorgaben in der Berichterstattung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 18.01.2016
Funkhaus des WDR in Köln: Entsetzen über die Aussagen einer freien Mitarbeiterin. Quelle: Oliver Berg
Köln

"Ich habe an dieser Stelle Unsinn geredet", sagte die Journalistin laut WDR. "Unter dem Druck der Live-Situation in der Talkrunde habe ich totalen Quatsch verzapft. Mir ist das ungeheuer peinlich. Denn ich bin niemals als freie Journalistin aufgefordert worden, tendenziös zu berichten oder einen Bericht in eine bestimmte Richtung zuzuspitzen."

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) reagierte mit Entsetzen über das Gerücht und bestreitet, seine Mitarbeiter zu einer positiven Berichterstattung über Flüchtlinge angehalten zu haben. "Das entspricht in keinster Weise der Haltung des Unternehmens", stellte die stellvertretende WDR-Unternehmenssprecherin Ingrid Schmitz am Montag in einer Pressemitteilung klar. 

"Stimme der Regierung"

Die freie Mitarbeiterin des WDR in Aachen hatte nach Angaben des niederländischen Senders "1Limburg" in der Sendung "De Stemming" gesagt: "Es gibt verschiedene Kommissionen, die die Programmrichtlinien bestimmen, und die haben die Redaktion angewiesen, die Politik der Regierung Merkel zu unterstützen."

Weiter wurde die freie Mitarbeiterin mit den Worten zitiert: "Wir sind ein öffentlich-rechtlicher Rundfunksender, wir werden mit Steuergeldern finanziert, und das bedeutet, dass wir die Stimme der Regierung wiedergeben und nicht die der Opposition." Allerdings habe das vor allem auf dem Höhepunkt der Willkommenskultur gegolten. Seit den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln sei die Stimmung gekippt: "Jetzt bringen wir auch kritische Stimmen", habe sie Live gesagt. 

dpa

Medien Gebühr wird abgeschafft - WhatsApp ist wieder kostenlos

WhatsApp schafft seine Gebühren ab. Der Kurzmitteilungsdienst will sich künftig stärker "auf das Wachstum konzentrieren und nicht ans Geldverdienen" denken, sagte Mitgründer Jan Koum.

18.01.2016

Der Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer (56) wird Juror in der Vox-Show "Die Höhle der Löwen". Zuletzt waren Reiseunternehmer Vural Öger und Lencke Steiner aus der Jury ausgeschieden.

18.01.2016

Anne Will ist mit ihrer Talkshow zurück auf dem alten Sendeplatz am Sonntag. Das Thema: Flüchtlinge. Doch die meisten Erwartungen an Will wurden wohl enttäuscht, sie ließ das Gespräch zu sehr laufen, bohrte nicht so viel nach. Aber es gab auch einen Lichtblick. Eine Medienkritik von Jörg Köpke.

18.01.2016