Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien Verband warnt Journalisten vor Reisen in die Türkei
Nachrichten Medien Verband warnt Journalisten vor Reisen in die Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 03.01.2019
Auch das Auswärtige Amt macht auf Festnahmen und Strafverfolgungen von deutschen Staatsangehörigen aufmerksam. Quelle: Marius Becker/dpa
Istanbul

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) warnt Journalisten und Blogger vor Reisen in die Türkei. Das gelte auch für private Urlaubsreisen, teilte der DJV am Donnerstag in Berlin mit. Aktueller Anlass sei die vorläufige Festnahme des Deutschtürken Adnan Sütcü bei seiner Einreise in die Türkei in der vergangenen Woche. Die türkischen Behörden werfen ihm nach DJV-Angaben staatsfeindliche Facebook-Beiträge vor.

DJV rät: Vor Buchung einer Türkeireise eigene Beiträge prüfen

Vor der Buchung einer Türkei-Reise sollten Journalisten überprüfen, ob sie sich zu den politischen Entwicklungen dort in ihren Berichten oder in sozialen Medien geäußert haben, rät der DJV-Vorsitzende Frank Überall. „Im Zweifel sollten sie sich für ein anderes Ziel entscheiden.“ Denn: „Die schönsten Wochen des Jahres sollte niemand im Polizeigewahrsam verbringen müssen.“

Der DJV weist in diesem Zusammenhang auf die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes hin. Das Ministerium macht darauf aufmerksam, dass es Festnahmen und Strafverfolgungen von deutschen Staatsangehörigen mehrfach in Zusammenhang mit regierungskritischen Stellungnahmen in den sozialen Medien gegeben habe. In Einzelfällen reiche das Teilen oder Liken eines fremden Beitrags entsprechenden Inhalts für ein Strafverfahren.

Von RND/dpa

Trotz Netflix, Amazon Prime und Co laden manche Nutzer ihre Serien illegal herunter. In diesem Jahr ist aber „Game of Thrones“ nicht mehr am beliebtesten – es gibt einen neuen Spitzenreiter.

03.01.2019

Netflix hat sich zum Jahresstart zu Wort gemeldet: Mit einem Video und einem Foto gibt der Streamingdienst den Starttermin für die dritte Staffel von „Stranger Things“ bekannt.

03.01.2019

Der US-Streaming-Dienst Netflix hat nach einer Beschwerde aus Saudi-Arabien die Sendung „Patriot Act mit Hasan Minhaj“ aus seinem Angebot in dem Königreich entfernt. Der Comedian Hasan Minhaj nutzt nun die Aufmerksamkeit.

03.01.2019