Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien Weltweite Störung bei Twitter
Nachrichten Medien Weltweite Störung bei Twitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 19.01.2016
Nicht erreichbar am Dienstagvormittag: Twitter Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Bei Twitter zickt die Technik: Der Kurznachrichtendienst hatte am Dienstagvormittag rund eineinhalb Stunden mit einem massiven Ausfall zu kämpfen. Später ließ sich die Seite wieder aufrufen. Dann kämpfte Twitter erneut mit technischen Problemen. Am Nachmittag ließ sich der Dienst aber wieder benutzen.

Ab 9.20 Uhr war Twitter weder im Web noch auf Smartphones zu erreichen. Von dem Ausfall berichteten Betroffene weltweit. Gestört waren auch die Schnittstellen (API), über die andere Apps auf Twitter zugreifen. Dann sprangen sie als erste an, während die Web-Version erst gegen 11 Uhr wieder verfügbar war.

Im Status-Blog von Twitter hatte es zuvor geheißen, dass an einer Lösung gearbeitet wird. In den vergangenen Tagen hatte es laut Status-Blog drei kleinere Störungen bei Twitter gegeben, die aber binnen weniger Minuten gelöst wurden.

Über Twitter lassen sich bis zu 140 Zeichen lange Textbotschaften öffentlich verschicken und empfangen. In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder mal Ausfälle gegeben, die aber meist nur wenige Stunden andauerten. Eigentlich gilt das früher reichlich instabile Twitter mittlerweile als sehr zuverlässig.

zys/dpa

Es könnte alles so schön friedlich sein im australischen Promi-Dschungel. Die Grillen zirpen, Opa Gunter erzählt einen Schwank aus seinem Leben und der XYZ-Promi-Nachwuchs lauscht. Aber an Tag 4 im Camp gibt’s endlich mal richtig Kasalla, findet unsere Dschungelcamp-Rezensentin Anne Holbach.

19.01.2016

Im September startete der Online Kiosk Blendle – sein deutscher Redaktionsleiter ist bisher zufrieden. Das junge Start-Up hat das Potenzial, unseren News-Konsum zu verändern. Statt Populismus setzt das Unternehmen auf Journalismus. Und das kommt bei den Lesern gut an.

21.01.2016
Medien Aussagen einer freien Mitarbeiterin - WDR: keine Vorgaben in der Berichterstattung

Der WDR hat sich zu den Äußerungen einer freien Mitarbeiterin über die eingeschränkte Freiheit der öffentlich-rechtlichen Sender entsetzt gezeigt. Die Redakteurin entschuldigte sich derweil für ihren Fauxpas. Ihre Aussagen seien ihr jetzt "ungeheuer peinlich".

18.01.2016
Anzeige