Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien "Charlie Hebdo" schockt mit Aylan-Karikatur
Nachrichten Medien "Charlie Hebdo" schockt mit Aylan-Karikatur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 15.09.2015
Die Titelseite der neuen Ausgabe von "Charlie Hebdo". Quelle: Twitter/Screenshot
Anzeige

Das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" sorgt – mal wieder – mit zwei Karikaturen für Aufsehen. In seiner aktuellen Ausgabe hat es das Bild des toten Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi, das weltweit für Aufsehen sorgte, aufgegriffen.

Auf dem Titel der neuen "Charlie-Hebdo"-Ausgabe ist der am Strand liegende, leblose Körper des Kindes zu sehen. Im Hintergrund lächelt ein an das McDonald's-Maskottchen erinnernder Clown von einem Werbeschild. Dort steht auf Französisch: "Angebot: Zwei Kindermenüs zum Preis von einem." Überschrieben ist die Karikatur mit den Worten: "Willkommen, Flüchtlinge! So nah am Ziel...".

In der neuen Ausgabe legt das Magazin mit einer weiteren Karikatur nach. Sie zeigt ein im Wasser ertrinkendes Kind – neben einem Mann mit langem Gewand, der mit ausgebreiteten Armen über das Wasser geht und offensichtlich Jesus Christus sein soll. Überschrieben ist die Karikatur mit dem Satz: "Der Beweis, dass Europa christlich ist." In zwei weiteren Sprechblasen wird nachgelegt. "Die Christen gehen übers Wasser", steht neben dem vermeintlichen Jesus. Neben den aus dem Wasser ragenden Beinen des Kindes steht: "Muslimische Kinder ertrinken".

In den sozialen Netzwerken wird das Magazin für diese Form der Satire heftig kritisiert. Geschmacklos nennen viele die Aktion. "Wenn das Redefreiheit ist, dann spucke ich darauf", schreibt etwa ein Nutzer.

"Immer noch Je Suis Charlie?"

Auch in den internationalen Medien überwiegt die Ablehnung. "Charlie Hebdo verhöhnt den Tod von Aylan Kurdi", titelt die Online-Ausgabe der Toronto-Sun. Der folgende Text über die Charlie-Hebdo-Karikaturen beginnt mit dem Satz: "Immer noch Je Suis Charlie?".

Das Magazin spielt damit auf die weltweite Solidaritätsbewegung nach dem islamistischen Terroranschlag auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" im Januar 2015 an. Zwölf Menschen, darunter mehrere bekannte Zeichner, wurden dabei getötet. Weltweit zeigten Menschen ihre Anteilnahme und setzten sich unter dem Hashtag #JesuisCharlie ("Ich bin Charlie") für Meinungsfreiheit ein.

Überall auf der Welt haben Menschen das Bild von Aylan Kurdis Leiche aufgegriffen und etwa in metergroßen Graffitis verewigt. Das Foto wurde aber auch schon missbraucht: Erst vor wenigen Tagen hatte die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) das Bild genutzt, um in der jüngsten Ausgabe ihrer englischsprachigen Zeitschrift "Dabiq" vor der Flucht in den Westen zu warnen. Der mittlerweile aus dem Netz gelöschte Artikel trägt den Titel "Die Gefahren, das Haus des Islam zu verlassen".

zys

Mehr zum Thema
Panorama Terrormiliz droht Flüchtlingen - IS benutzt Bild von Aylan Kurdi für Propaganda

Für den Islamischen Staat ist die Flucht aus Syrien und dem Irak eine Todsünde, denn sie kommt dem Abfall vom Islam gleich. Um Flüchtlingen zu drohen, schreckt die Terrormiliz sogar nicht davor zurück, das Bild des ertrunkenen Aylan Kurdi zu benutzen.

11.09.2015
Medien 26-Jähriger kommentierte Tod von Aylan Kurdi - Hermes-Bote nach Hasspost entlassen

"Wir trauern nicht, sondern wir feiern es", postet ein 26-Jähriger bei Facebook als Reaktion auf den Tod von Aylan Kurdi im Mittelmeer. Neben einer Hausdurchsuchung hat der Kommentar nun weitere Konsequenzen für ihn: Der Mann hat seinen Job als Hermes-Bote verloren.

09.09.2015
Panorama Symbol für Flüchtlingskatastrophe - Ein Bild, das an Grenzen geht

Das Foto des toten dreijährigen Flüchtlingsjungen Aylan vom Strand in der Türkei schockiert die Welt - und wird zum Symbol für die Flüchtlingskatastrophe. Damit gehört es zu den Sinnbildern, die sich ins kollektive Gedächtnis einbrennen. Den Medien kommt dabei eine besondere Verantwortung zu.

03.09.2015
Medien 24-stündige Protestaktion - B.Z. zeigt auf Facebook nur Brüste

Dass eine Boulevardzeitung nackte Menschen zeigt, ist nicht ungewöhnlich – es sei denn, sie veröffentlicht 24 Stunden nichts anderes außer Aktbilder bekannter Maler. Damit protestiert die B.Z. gegen Facebooks Umgang mit Hasskommentaren.

14.09.2015

Die Bundesregierung will den Breitbandausbau vorantreiben, aber die CDU will noch einen Schritt weitergehen: Sie fordert einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet selbst in entlegenen Gegenden Deutschlands.

14.09.2015

Facebook will sich nach scharfer Kritik stärker gegen die Verbreitung von Hassrede im Netz einsetzen. Unmittelbar vor einem Treffen mit Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kündigte Facebook am Montag einen Katalog aus drei Maßnahmen an. 

14.09.2015
Anzeige