Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Netzwelt Whatsapp-Nutzer können gesendete Nachrichten löschen
Nachrichten Medien Netzwelt Whatsapp-Nutzer können gesendete Nachrichten löschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 02.11.2017
Auf Whatsapp lassen sich nun Nachrichten löschen. Quelle: dpa
Anzeige
Mountain View

Wer kennt es nicht? Aus Versehen ein Selfie aus dem Urlaub an den Firmen-Chat geschickt, eine wütende Nachricht im Affekt abgesendet oder einfach die falsche „Lisa“ kontaktiert. Ab sofort gibt es eine Lösung für fälschlich versendete Nachrichten, Bilder, Videos und Voicemails.

Lange haben Whatsapp-Nutzer auf dieses Feature gewartet – nun hat der Messenger-Dienst aus Kalifornien reagiert. User können gesendete Medien ab sofort einfach wieder zurückrufen. Im besten Falle bevor der Empfänger die Nachricht erhalten hat.

Rund 55 Prozent der Deutschen kommunizieren laut der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie täglich über Whatsapp. Doch obwohl viele Smartphone-Besitzer routiniert im Umgang mit der Messenger-App sind, gibt es zahlreiche Funktionen, die noch nicht jeder kennt. Wir zeigen Ihnen 13 Funktionen, die die Kommunikation erleichtern.

Einen kleinen Haken hat die Sache allerdings: Der Absender hat nur sieben Minuten Zeit für die Löschung. Danach ist ein Abbruch nicht mehr möglich. Das teilte das Tochterunternehmen des Facebook-Konzerns in einem FAQ-Sheet auf seiner Webseite mit. Außerdem müssen die Empfänger ebenfalls die neuste Whatsapp-Version auf ihrem Gerät installieren.

Der Nutzer tippt auf die Nachricht und kann diese über das Menü löschen. Die Mitteilung „Diese Nachricht wurde gelöscht“, heißt jedoch nicht, dass der Vorgang geglückt ist. „Du wirst nicht darüber benachrichtigt, wenn das Löschen für alle nicht erfolgreich war“, hieß es auf der Whatsapp-Webseite.

Von RND/mkr

In manchem Smartphone-Shop ist die Beratung schlecht – so erlebte ein Kunde eine Odyssee beim Versuch, den Anbieter zu wechseln.

27.10.2017

Der Kurznachrichtendienst Twittert spendet die bisherigen Werbeeinnahmen von RT und Sputnik. Mit dem Geld soll erforscht werden, welchen Einfluss Twitter auf Wahlen hat.

27.10.2017

Ein Internet ohne Katzen ist möglich, aber sinnlos. Nun erobert ein neuer vierbeiniger Star aus Neuseeland die Netzwelt. Es handelt sich dabei um die Katze der neugewählten Premierministerin.

25.10.2017
Anzeige