Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Netzwelt Trump bringt Nordkoreas Kims durcheinander
Nachrichten Medien Netzwelt Trump bringt Nordkoreas Kims durcheinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 02.10.2017
Bringt Vater und Sohn Kim durcheinander und erntet auf Twitter Hohn und Spott: Donald Trump. Quelle: AP
Washington

Vater oder Sohn? Egal, Hauptsache twittern. Frei nach dem Motto hat US-Präsident Trump in einem seiner jüngsten Tweets die beiden nordkoreanischen Diktatoren durcheinandergebracht. „Nett zum Raketenmann gewesen zu sein, hat 25 Jahre nichts gebracht, warum sollte es heute was bringen? Clinton hat versagt, Bush hat versagt und Obama hat versagt. Ich werde nicht versagen“, twitterte der US-Präsident gewohnt forsch.

Versagt hat aber seine Geschichtskenntnis. Denn der von ihm so bezeichnete „Raketenmann“ Kim Jong-Un war bei Clintons Wahl ganze acht Jahre alt, wie User Dave Weasel seinem Obersten Befehlshaber dezent erläuterte. Da waren Mr. Trump Vater und Sohn Kim durcheinander geraten. Kann schon mal passieren im Eifer des Wort-Gefechts ...

Von RND/dk

Langeweile in der Mittagspause? Da haben wir eine Lösung: Ab jetzt gibt es den Kultklassiker Snake bei Google über den Browser.

27.09.2017

Twitter rüttelt an den eigenen Grundfesten: Tweets könnten bald bis zu 280 statt 140 Zeichen haben. Der Kurznachrichtendienst zeigt sich überzeugt, dass das eine gute Idee ist. Die erste Reaktion der Nutzer fiel ziemlich gemischt aus. Verliert Twitter damit sein Markenzeichen?

27.09.2017

Russland hat Facebook mit der Sperrung gedroht, falls das Unternehmen seine Daten nicht im Land selbst speichert. Persönliche Angaben müssten in Russland gespeichert werden. In China ist derweil nach Facebook und Twitter nun auch der Messengerdienst WhatsApp von der Zensur betroffen.

26.09.2017