Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Netzwelt Netflix ist für 15 Prozent des weltweiten Downstream-Traffics verantwortlich
Nachrichten Medien Netzwelt Netflix ist für 15 Prozent des weltweiten Downstream-Traffics verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 05.10.2018
Das Netflix-Logo. Quelle: Matt Rourke/AP
Hannover

Dass wir viel Netflix schauen, ist klar. Dass es so viel ist, nicht unbedingt. Denn Netflix, das zeigt eine Studie, ist für 15 Prozent des weltweiten Downstream-Traffics verantwortlich. Das heißt, die Menschen streamen so viel Serien, Filme und Shows, dass der Anteil der Plattform an Datenverkehr, der nicht zum Hochladen genutzt wird, am größten ist. Das sei eine beeindruckende Zahl, findet das Unternehmen Sandvine, das die Studie erstellt hat.

Netflix überträgt Daten bereits sehr effizient

Denn die „Konkurrenz“ ist groß. Schließlich sind ja noch andere Plattformen wie Amazon oder YouTube im Geschäft. Gleichzeitig ist auch der Anteil von Gaming oder von sozialen Netzwerken gestiegen. Ein weiterer Grund, warum Netflix-Spitzenposition beeindrucken sei, sei auch, dass Netflix eigentlich sehr effizient seine Datenübertragungsrate managet. Würde es das nicht tun, dann wäre der Anteil noch deutlich größer.

Video insgesamt beansprucht fast 58% des Downstream-Datenvolumens für sich, 56 Prozent des gesamten Datenverkehrs – 4K-Streams machen dabei aber bisher noch einen sehr geringen Teil aus.

Von asu/RND

50 Millionen Facebook-Konten sind gehakt worden. Die irische Datenschutzkommission will nun herausfinden, ob sich das Unternehmen an die EU-Regeln zum Schutz der Privatsphäre gehalten hat. Doch worum geht es dabei eigentlich?

05.10.2018

Laut eines Berichts sollen Apple und Amazon Spionage-Chips aus China in ihren Servern entdeckt haben. Sie sollten Informationen abgreifen und amerikanische Unternehmen ausspionieren. Apple und Amazon dementieren.

05.10.2018

Hackergruppen wie „Fancy Bear“ oder „Sandworm“ verüben seit Jahren schwere Angriffe auf Datennetze im Westen. Experten ordneten sie schon länger russischen Geheimdiensten zu. Nun folgen offizielle Vorwürfe aus London und Den Haag.

04.10.2018