Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Netzwelt Lautsprecher von Google hörten ständig zu
Nachrichten Medien Netzwelt Lautsprecher von Google hörten ständig zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 12.10.2017
Smarte Lautsprecher des Modells Google Home Mini. Quelle: dpa
Anzeige
Mountain View

Ein Fehler bei einigen Testgeräten von Googles neuem vernetzten Lautsprecher unterstreicht die Datenschutzrisiken der modernen Technik. Einige der an Journalisten ausgegebenen Geräte hörten ständig ihrer Umgebung zu, weil der Aktivierungsmechanismus defekt war. Google griff mit einem Software-Update ein und betonte, die vorbestellten Verkaufsversionen des Lautsprechers Google Mini würden davon nicht betroffen sein.

Obwohl nur einige wenige Geräte betroffen waren, trifft der Vorfall genau die Ängste, von smarten Lautsprechern belauscht zu werden. Die Geräte, die Sprachbefehle der Nutzer ausführen können, hören eigentlich nur zu, wenn sie aktiviert wurden. Das können Weckwörter wie „Ok, Google“ oder „Alexa“ bei Amazons Echo-Geräten sein.

Lange Mitschnitte auf die Server von Google

Zugleich ist es möglich, die Mikrofone per Knopfdruck zu aktivieren. Beim Google Mini hält man dafür den Finger auf die Oberseite des Geräts. Diese Funktion war auch das Problem: Der Lautsprecher registrierte einen Fingerdruck, auch wenn keiner da war. Aufgefallen war der Fehler dem Journalisten Artem Russakovskii vom Technologieblog „Android Police“, der feststellte, dass der Lautsprecher lange Mitschnitte auf die Google-Server hochlud. Google deaktivierte als ersten Schritt die Funktion für alle Mini-Geräte. Man werde mit Fingerbewegungen auf der Oberseite zwar weiterhin die Lautstärke regeln, aber nicht mehr die Aufnahme aktivieren können, erklärte Google am Donnerstag.

Von dpa/RND

Am Mittwochabend häufen sich die Meldungen von Nutzern, dass sie Facebook nicht mehr aufrufen können. Gelingt es ihnen dennoch sich einzuloggen, erscheint die Timeline nicht. Andere können keine Kommentare mehr posten. Vom Ausfall sind vor allem die urbanen Zentren in den USA und Europa betroffen.

11.10.2017

Im Jahr 2017 nutzen fast 90 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren das Internet. Zu diesem Ergebnis kam die aktuelle Onlinestudie von ARD und ZDF. Neben dem Surfverhalten wurde unter anderem auch die Bedeutung von Streamingdiensten untersucht.

11.10.2017

Laut einer US-amerikanischen Studie sind die Sperrgrafiken für Smartphone-Bildschirme besonders einfach zu erraten. Nutzer von Android-Geräten können jedoch auf eine Einstellung zurückgreifen, die die Sperrfunktion sicherer macht.

11.10.2017
Anzeige