Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Netzwelt Jetzt kommen die Gaymojis
Nachrichten Medien Netzwelt Jetzt kommen die Gaymojis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 16.03.2017
Die ersten 100 Gaymojii-Bilder sind kostenlos. Quelle: Grindr
Los Angeles

Die bei Schwulen weltweit beliebte Dating-App Grindr hat jetzt eigene Emojis im Angebot, die sogenannten Gaymojis. Eindeutige Erotik-Anspielungen sind dabei offensichtlich: Es gibt nackte Oberkörper mit verschiedenen Behaarungsgraden, unmissverständliche Sex-Zeichen und Auberginen.

100 Bilder sind kostenlos

Dass die Aubergine eine Zweitbedeutung in Chats hat, wird hier deutlich, ist sie doch gleich in mehr als zwölf verschiedenen Ausführungen vertreten. Dazu kommen zahlreiche Icons in Regenbogenfarben sowie auch Icons ohne Erotik-Anspielung.

Die Gaymojis stehen als eigene App für iOS und Android zur Verfügung. Sie sollen auch in den üblichen Messaging-Apps wie WhatsApp oder dem Facebook-Messenger funktionieren. Kostenlos sind etwa 100 Bilder. Wer noch mehr will, muss 3,99 US-Dollar zahlen.

Kardashian-Po als Emoji

Die Gaymojis sind längst nicht die einzige Erweiterung für die beliebten Emojis. Seit Anfang 2015 werden die Symbole in unterschiedlichen Hautfarben angeboten. Zudem gibt es zahlreiche skurrile Weiterentwicklungen.

Für Aufsehen sorgte etwa Ende 2015 Kim Kardashian: Das US-Starlet brachte die sogenannten „Kimojis“ auf den Markt: iPhone-Nutzer können damit ihre Nachrichten mit 250 „exklusiven“ Kim-Emojjis – darunter natürlich auch dem berühmten Po der Dame – ergänzen. Trotz derber Kritikern gibt es die „Kimojiis“ immer noch in aktualisierten Versionen im App-Store zu kaufen.

Von RND/zys/dpa

Wegen Hackerangriffe auf den Internetkonzern Yahoo will die US-Justiz zwei russische Geheimdienstmitarbeiter anklagen. Es geht um den Diebstahl von Daten aus 500 Millionen Accounts – den wohl größten der Geschichte.

15.03.2017

Hacker haben sich Zugang zu Tausenden Twitter-Accounts verschafft und darüber Anfeindungen gegen die Niederlande und Deutschland verbreitet. Hintergrund ist offenbar der Streit um türkische Wahlkampfauftritte in Deutschland. Betroffen war unter anderem Klaas Heufer-Umlauf – er nahm es mit Humor.

15.03.2017

Es war der Lacher im Netz der vergangenen Tage, das verkorkste BBC-Interview des Politikprofessors Robert Kelly – seine Kinder hatten während der Live-Schalte sein Büro gestürmt – doch den Familienfrieden, wie viele Internetnutzer fürchteten, hat es offenbar nicht geschadet. Die Kellys nehmen den Patzer mit reichlich Humor ...

15.03.2017