Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Netzwelt Google verschärft Regeln für Wahlwerbung
Nachrichten Medien Netzwelt Google verschärft Regeln für Wahlwerbung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 23.11.2018
Das Google-Hauptquartier in Brüssel. Quelle: Virginia Mayo/AP
London

Angesichts der im kommenden Jahr anstehenden Europawahl verschärft der Internetkonzern Google seine Regeln für politische Werbung. Künftig müsse bei jeder politischen Anzeige angegeben werden, wer dafür gezahlt habe, teilte Google am Donnerstag mit. Zudem werde der Prozess der Überprüfung der Identität des Anzeigenkunden gestrafft. Auch werde es einen frei zugänglichen Bericht mit einer Datenbank politischer Anzeigen geben, in dem jedermann Informationen über Anzeigenkäufer und ihr Zielpublikum recherchieren könne.

Es ist eine Erweiterung des Systems, das Google in diesem Jahr für die US-Zwischenwahlen zum Kongress einführte. Facebook hat ein eigenes System für die USA, Brasilien und Großbritannien in diesem Jahr eingesetzt.

Von RND/AP

Der Skandal bei Facebook weitet sich aus: Elliot Schrage, Facebooks Politik-Chef, hat eingeräumt, dass das soziale Netzwerk neben Definers noch weitere PR-Firmen angeheuert hatte. Schrage übernahm dafür öffentlich die Verantwortung.

22.11.2018

Eigentlich sollte Facebook im Zuge des Cambridge-Analytica-Skandals rund eine halbe Million Euro Strafe bezahlen. Doch das soziale Netzwerk hat Widerspruch gegen das britische Bußgeld eingelegt. Bei der Begründung wird Facebook grundsätzlich.

22.11.2018

Der weiße Araber ist eines der besten, kostenlosen Pferde in Red Dead Redemption 2. Wir zeigen Ihnen, wo Sie es finden und wie Sie es zähmen können.

22.11.2018