Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Netzwelt Gericht urteilt: Amazon muss Dash Buttons vom Markt nehmen
Nachrichten Medien Netzwelt Gericht urteilt: Amazon muss Dash Buttons vom Markt nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 11.01.2019
Über die Zulässigkeit von Amazons WLAN-Bestellknöpfe wurde vor Gericht verhandelt. Quelle: Brynn Anderson/AP/dpa
München

Der Internethändler Amazon muss seine WLAN-Bestellknöpfe vom Markt nehmen. Das Oberlandesgericht München hat dem Unternehmen am Donnerstag verboten, Waschmittel, Kaffee und andere Waren des täglichen Bedarfs in Deutschland weiter so zu verkaufen. Die aufklebbaren, nur mit dem jeweiligen Hersteller-Logo versehenen Knöpfe führten zu intransparenten Bestellungen.

Klare Informationen zu Inhalt, Preis und der klare Hinweis auf eine zahlungspflichtige Bestellung fehlten, urteilten die Richter. Damit verstoße Amazon gegen die Gesetze für den Internethandel. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Amazon will Urteil anfechten

In einer Stellungnahme kündigte Amazon am Freitag an, Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen zu wollen. „Das Urteil ist nicht nur innovationsfeindlich – es hindert Kunden auch daran, selbst eine informierte Entscheidung darüber zu treffen, ob ihnen ein Service wie der Dash Button ein bequemes Einkaufserlebnis ermöglicht“, erklärte Amazon.

Von RND/so/dpa

Ein vernetzter Wecker, Bier aus der Kapsel und WLAN mit Licht: Auf der CES in Las Vegas präsentieren die Aussteller die neuste Technik. Dabei sind nicht nur Autos, Smartphones und Sprachassistenten, sondern auch die ein oder andere überraschende Neuerung.

10.01.2019

Einkaufen per Knopfruck: Mit den „Dash Buttons“ von Amazon lassen sich zum Beispiel Zahnpasta oder Waschmittel bestellen. In München muss das Oberlandesgericht klären, wie dieses Angebot von Amazon einzustufen ist.

10.01.2019

Selber fahren muss bald niemand mehr – davon sind auf der Technikmesse CES alle überzeugt. Die Autobauer konzentrieren sich daher weniger auf Leistung und mehr darauf, die Fahrzeit zu vertreiben.

09.01.2019