Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Netzwelt Deutsche sehen Digitalisierung zwiespältig
Nachrichten Medien Netzwelt Deutsche sehen Digitalisierung zwiespältig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 01.10.2018
Der Digitalacker ist eine große Freiluftausstellung zum Thema Breitbandausbau, die zeigen soll, wie intensiv der Breitbandausbau flächendeckend vorangetrieben wird. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Berlin

Die Digitalisierung schreitet voran – doch die Menschen in Deutschland stehen ihr einer Studie zufolge mit zwiespältigem Gefühl gegenüber. Fast ein Viertel der Befragten (23,5 Prozent) verbinden Digitalisierung am ehesten mit dem Gefühl der Neugier, 22,8 Prozent assoziieren sie dagegen mit „Genervtheit/Überdruss“. Zudem sind Unsicherheit (11,6 Prozent) und Sorge/Überforderung (12,1 Prozent) verbreitet. „Digitalisierung ist technisch kein Problem mehr“, sagte Cisco-Manager Oliver Tuszik. Die Herausforderung bestehe aber darin, die Menschen bei diesem Prozess auch mitzunehmen. Der kalifornische Netzwerkspezialist hat die Studie in Auftrag gegeben.

Das Gefühl der Genervtheit könne aber auch darauf zurückzuführen sein, dass es hierzulande mit der Umsetzung nicht schnell genug gehe, sagte Tuszik, der bisher Deutschland-Chef des Unternehmens war und künftig das weitweite Partner-Netzwerk verantwortet. So ordnet etwa mehr als die Hälfte der Befragten Deutschland im internationalen Vergleich im unteren Drittel (38,8 Prozent) oder „eher in der Schlussgruppe“ (23,6 Prozent) ein.

Deutschland nicht schnell genug in der Umsetzung

Gerade im internationalen Vergleich stehe Deutschland jedoch besser da, „als wir selber oft glauben“, sagte Tuszik. „Deutschland ist noch immer ein Land von Forschern, wir sind aber oft nicht schnell genug in der Umsetzung.“ Viele wollten hierzulande eine 150-Prozent-Lösung bauen, die komme aber im Zweifel dann auch zehn Jahre später auf den Markt.

Den größten Nachholbedarf bei der Digitalisierung sehen die Menschen in Deutschland im Bildungssektor (43,6 Prozent), etwa in Schulen und Universitäten. Deutlich dahinter folgt mit 21,9 Prozent die Verwaltung mit digitalen Bürgerservices. Jeweils unter der 10-Prozent-Marke rangieren unter den Befragten die Bereiche Gesundheitswesen (7,7 Prozent), Arbeit (7,4 Prozent) und Mobilität (1,9 Prozent der Befragten).

Von dpa/RND

Eine schwarze Frau am Strand, ein Buch in der Hand, im Hintergrund das Meer – das aktuelle Bild auf der Google-Startseite wirkt idyllisch. Die Geschichte von Mary Prince ist es allerdings nicht, sie handelt von Sklaverei im frühen 19. Jahrhundert.

01.10.2018

Das Thema Netzneutralität sorgt in den USA weiter für Zündstoff. Nach ihrer Abschaffung prescht die kalifornische Regierung mit einem eigenen Gesetz mit den bisher strengsten Regeln für Internetbetreiber vor. Das US-Justizministerium wehrt sich.

01.10.2018

Facebook ist Opfer einer Hackerattacke worden. Millionen Nutzerkonten sind davon betroffen. Doch was genau ist passiert? Wer sind die Angreifer? Und was hatten sie vor?

29.09.2018