Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Netzwelt Bing: China sperrt Microsofts Suchmaschine
Nachrichten Medien Netzwelt Bing: China sperrt Microsofts Suchmaschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 24.01.2019
Die Sperrung von Microsofts Suchmaschine Bing soll von der Regierung veranlasst worden sein. Quelle: Dycj/Imaginechina/dpa
Peking

Die chinesische Zensur blockt neuerdings auch die Microsoft-Suchmaschine Bing. Die Webseite konnte am Donnerstag von China aus nicht mehr aufgerufen werden. Bing teilt damit das Schicksal von Google, Twitter, YouTube, Facebook, WhatsApp und anderen Internet-Plattformen, die von Chinas „Großer Firewall“ gesperrt werden. Die „Financial Times“ zitierte Quellen, dass die Sperre auf Anweisung der Regierung erfolgt sei.

Ein Grund war nicht bekannt. Anders als Googles Suchmaschine war die chinesische Seite von Bing zugelassen, weil es seine Ergebnisse selbst zensierte und sich an die Vorgaben der Behörden hielt. Google hatte das abgelehnt und musste sich deswegen 2010 aus China zurückziehen. So sind heute alle Dienste von Google wie auch Gmail oder Google-Maps in China gesperrt. Auch sind ausländische Medien wie die „New York Times“ oder chinakritische Webseiten geblockt.

Lesen Sie hier:
Google-Chef: Aktuell keine Pläne für Suchmaschine in China

Wer die Blockaden umgehen will, braucht einen VPN-Tunnel (Virtual Private Network). Doch gehen die chinesischen Behörden in den vergangenen Monaten noch stärker als früher gegen solche geschützte Verbindungen vor, indem sie diese massiv stören. Viele VPN-Dienste funktionieren oft nur noch schlecht.

Von RND/dpa

Noch ein faltbares Smartphone: Der chinesische Konzern Xiaomi zeigt seine Version des Tablets, das sich auch zum Smartphone umklappen lässt. Doch in einem wichtigen Punkt unterscheidet sich das Xiaomi-Konzept von der Konkurrenz.

23.01.2019

21 Jahre nach der Veröffentlichung von „Resident Evil 2“ erscheint ein Remake des Horror-Survival-Klassikers. Zum Glück ist die Neuauflage alles andere als ein blutleerer Zombie-Alptraum.

23.01.2019

Es ist eines der am höchsten bewerteten Startups – und ist gleichzeitig besonderes geheimniskrämerisch. Das Unternehmen Palantir steht dabei immer wieder für seine Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden in der Kritik. Nun hat der Palantir-Chef diese Arbeit verteidigt.

23.01.2019