Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Netzwelt Behörde warnt vor neuen Maschen beim Telefon-Phishing
Nachrichten Medien Netzwelt Behörde warnt vor neuen Maschen beim Telefon-Phishing
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 23.11.2018
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor neuen Phishing-Maschen am Telefon. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Bonn

Fragt ein unbekannter Mensch am Telefon nach sensiblen Daten, sind viele Angerufene gewarnt und beenden das Gespräch. Darauf haben Betrüger inzwischen reagiert und versuchen, ihre Opfer über automatisierte Sprachansagen dazu zu bringen, Daten wie Passwörter oder Zahlungsinformationen preiszugeben, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Beim sogenannten Vishing (von Voice Phishing) sollte man sich aber natürlich ebenso wenig von einem Sprachcomputer überrumpeln lassen und einfach auflegen.

Parallel zum Vishing beobachten die Experten ein weiteres neues Phänomen: Dabei streuen die Betrüger auf Internetseiten, Supportforen oder in sozialen Medien irreführende Informationen und falsche Hotline-Telefonnummern – mit dem Ziel, dass hilfesuchende Nutzer selbst bei den Betrügern anrufen und sensible Daten quasi frei Haus liefern. Dabei werden die gefälschten Einträge und Nummern möglichst so auf den Seiten eingebunden, dass sie bei Abfragen von Nutzern ganz oben in den Trefferlisten der Suchmaschinen erscheinen.

Lesen Sie hier: Phishing-Mail – mit diesen Tipps erkennen Sie Cyberangriffe

Von RND/dpa

Die Absatzzahlen der neuen Apple-iPhone-Modelle XS, XS Max und XR schwächeln. Nach Medienberichten plant Apple, das iPhone X wieder zurückzubringen. Von Apples Misere könnten Kunden profitieren.

23.11.2018

Google will Wahlwerbung transparenter machen. Vor der Europawahl wendet der Konzern deshalb strengere Regeln für politische Werbung an. Außerdem soll die Identität der Anzeigenkunden öffentlich sein.

23.11.2018

Der Skandal bei Facebook weitet sich aus: Elliot Schrage, Facebooks Politik-Chef, hat eingeräumt, dass das soziale Netzwerk neben Definers noch weitere PR-Firmen angeheuert hatte. Schrage übernahm dafür öffentlich die Verantwortung.

22.11.2018