Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien Wunderland nun auch bei Google Street View
Nachrichten Medien Wunderland nun auch bei Google Street View
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 13.01.2016
Modell eines Google-Maps-Cars: Ab sofort können Google-Maps-Nutzer das Miniatur Wunderland auch in Google Street View erkunden. Quelle: Axel Heimken/dpa
Anzeige
Hamburg

Das Miniatur Wunderland in Hamburg gilt als die größte Modelleisenbahn der Welt. Mehr als 900 Züge fahren täglich über die Anlage, die Gleise erstrecken sich über eine Länge von 13.000 Metern. 335.000 Lichter beleuchten die Anlage, mehr als 200.000 Figuren wurden bereits aufgestellt. Die Baukosten werden auf rund zwölf Millionen Euro geschätzt.

Aus der Perspektive eines Miniatur-Einwohners

Allein im vergangenen Jahr besuchten mehr als 1,2 Millionen Menschen die Ausstellung. Ab sofort können noch viel mehr Menschen die Welt im Maßstab 1:87 sehen – sogar bequem vom Sofa aus. Seit Mittwoch erlauben kleine Kameras Einblicke in die Ecken und Winkel des Miniatur Wunderlandes in Hamburg. Die Aufnahmen lassen sich über Google Street View aufrufen.

"Unsere Aufnahmen zeigen auch Bereiche, die eigentlich nicht sichtbar sind, weil sie komplett verbaut wurden", sagte Programmmanager Sven Tresp bei der Vorstellung des Projekts. Und während die Besucher das Wunderland bislang nur von der Anlagenkante bewundern konnten, "ist es nun möglich, die Anlage aus der Perspektive der Miniatur-Einwohner bis ins letzte Detail zu erkunden", schwärmen die Macher der Modelleisenbahn.

Winzige Kameras auf Bussen und Zügen

Um die Mini-Welten fotografieren zu können, entwickelte Google winzige Kameras, die auf einen Bussen und Zügen der Modellwelt montiert wurden und durch die kleinen Straßen und auf den Schienen fahren. Auch ein kleines Google-Mobil im Maßstab 1:84 wurde angefertigt.

Wo keine Straßen entlang führen, bietet eine 360-Grad-Kamera eine Rundumansicht: Menschen aus der ganzen Welt können sich so das DJ-Bobo-Konzert in der Schweiz oder das Flughafenterminal am Knuffingen Airport anschauen.

Das Wunderland aus einer neuen Perspektive

"Wir freuen uns, dass es geklappt hat", sagte Frederik Braun, Mitbesitzer des Miniatur Wunderlandes. Es sei nicht leicht gewesen, die 1300 Quadratmeter große Modell-Welt zu digitalisieren. Die Aufnahmen seien über Monate nachts gefertigt worden.

"Nun können Menschen überall auf der Welt die vielen mit Humor und Liebe zum Detail gestalteten Szenen in der Street-View-Version erkunden", teilten die Betreiber des Wunderlandes mit. "Man kann sich jetzt wie ein Lokführer oder Busfahrer über die Anlage bewegen und von den großartigen Alpenpanoramen der Schweiz bis ins verschneite Schweden alles aus einer völlig neuen Perspektive sehen."

wer/dpa

In Zeiten der Krise muss sich der Journalismus immer wieder neu erfinden. Mit "Übermedien" startet heute der nächste Versuch eines journalistischen Indie-Projekts. Die Gründer Stefan Niggemeier und Boris Rosenkranz sprachen mit Imre Grimm über das leserfinanzierte Magazin.

Imre Grimm 16.01.2016

Xavier Naidoo war gestern. Der NDR hat nach der Blamage zehn neue Kandidaten für den ESC-Vorentscheid "Unser Lied für Stockholm" benannt. Der nächste Schuss muss sitzen. Die Favoritin im Feld ist eine 17-Jährige: "The Voice"-Jamie-Lee aus Bennigsen bei Hannover tritt mit ihrem Titel "Ghost" an.

Imre Grimm 15.01.2016
Medien Kandidaten für Vorentscheid - Jamie-Lee bewirbt sich für den ESC

"The Voice"-Siegerin Jamie-Lee Kriewitz bewirbt sich für das Ticket nach Stockholm. Wie der NDR am Dienstag mitteilte, nimmt die junge Frau aus Bennigsen am ESC-Vorentscheid teil. Sie wird am 25. Februar in der ARD-Sendung "Eurovision Song Contest 2016 – Unser Lied für Stockholm" antreten.

12.01.2016
Anzeige