Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien MDR Sachsen setzt nach Tweet Radiosendung ab
Nachrichten Medien MDR Sachsen setzt nach Tweet Radiosendung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 18.04.2018
In der Sendung sollten die Rechtspopulistin Frauke Petry und der konservative Publizist Peter Hahne mit der Linken-Politikerin Kerstin Köditz und dem Soziologen Robert Feustel über „politische Korrektheit“ diskutieren. Quelle: dpa
Leipzig

Nach massiver Kritik an einer Programmankündigung hat der MDR Sachsen die für Dienstag geplante Ausstrahlung einer Radiodiskussion abgesagt. Zuvor hatte die Redaktion mit der Frage „Darf man heute noch „Neger“ sagen?“ auf Twitter auf die Sendung hingewiesen und damit in sozialen Netzwerken heftige Proteste ausgelöst.

Der Sender habe auf die Folge von „#dienstagsdirekt“ verzichtet, „nachdem zwei der vier Gäste infolge des Tweets abgesagt haben“, teilte MDR Sachsen per Twitter mit.

In der Sendung sollten die Rechtspopulistin Frauke Petry und der konservative Publizist Peter Hahne mit der Linken-Politikerin Kerstin Köditz und dem Soziologen Robert Feustel über „politische Korrektheit“ diskutieren. Sie sagten nach dem umstrittenen MDR-Tweet ab.

„Das Thema wurde bei einer kurzfristigen Sendungsankündigung mittlerweile in eine Richtung (weiter-)gedreht, die vollends indiskutabel ist“, begründeten Köditz und Feustel in einer gemeinsamen Erklärung per Twitter. Dabei bekräftigten sie kritische Stimmen, „die grundsätzlich fragen, warum keine Menschen eingeladen wurden, die selbst von Rassismus betroffen sind“.

Von dpa/RND

Medien Auszeichnung für Journalisten - Pulitzer-Preis für Weinstein-Enthüllungen

Ihre Recherche erregte weltweit Aufsehen: Drei Journalisten, die die Affäre um Filmproduzent Harvey Weinstein aufdeckten, sind mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden. Die Folge sei eine „weltweite Abrechnung mit dem sexuellen Missbrauch von Frauen“ gewesen.

17.04.2018

Die Debatte um den Echo reißt nicht ab: Aus Protest gegen die umstrittene Auszeichnung der beiden Rapper Kollegah und Farid Bang hat das Klassikensemble „Notos Quartett“ seinen Preis zurückgegeben. Ein namhafter deutscher Popstar forderte die Echo-Macher gar zum Rücktritt auf.

16.04.2018

Die Echo-Verleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang hat einen Sturm der Empörung ausgelöst. Nun will der Bundesverband Musikindustrie Konsequenzen ziehen.

15.04.2018