Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Fernsehen „Tatort“ mit Nora Tschirner und Christian Ulmen spaltet das Netz
Nachrichten Medien Fernsehen „Tatort“ mit Nora Tschirner und Christian Ulmen spaltet das Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 27.08.2018
Nora Tschirner und Christian Ulmen als Kommissare Dorn und Lessing im Weimarer „Tatort“ „Die robuste Roswita“. Quelle: Anke Neugebauer/MDR/Wiedemann&Berg/dpa
Hannover

Gewohnt kurios geht es auch beim siebten Fall der „Tatort“-Ermittler Kira Dorn und Lessing zu: In „Die robuste Roswita“ nämlich ist der Inhaber einer Kloßfabrik auf ungewöhnliche Weise entsorgt worden – Christoph Hassenzahl (Matthias Paul) wurde von seinem Mörder schockgefrostet und granuliert. Bei einem Unfall mit einem Kleintransporter taucht der in einem großen Karton verpackte Unternehmer schließlich wieder auf. Genauso wie seine totgeglaubte Frau Roswita (Milena Dreissig).

So richtig logisch klingt das, was sich die Drehbuchautoren Murmel Clausen und Andreas Pflüger da ausgedacht haben, irgendwie nicht – das störte auch viele Zuschauer. „Ich halte den Tatort aus Weimar für überflüssig, das Ermittler-Duo für schlecht und mit dem Humor kann ich auch nichts anfangen“, schrieb ein Nutzer bei Facebook.

Tschirner und Ulmen sind „einfach zu albern“

Kritik hagelte es vor allem für die Hauptdarsteller Nora Tschirner und Christian Ulmen: Sie seien „einfach zu albern“, monierte eine Zuschauerin. „Ich kann mit dem Weimarer Team einfach nichts anfangen“, das Thema Klöße sei aber „eigentlich ganz putzig“.

Der „Tatort“ aus Weimar solle „eingestampft“ werden, forderte ein anderer.

Ebensoviele Krimi-Fans waren von dem Fall rund um den Kloß mit Soß und die verschollen geglaubte Toilettenfrau begeistert: „Schön skurrile und schräge Kommissare und Story. Wortwitz und schwarzer Humor“, urteilte eine Zuschauerin. Bei der blendenden Unterhaltung sei die Handlung zweitrangig, schrieb ein Fan und gab den wohl entscheidenden Hinweis: „Aber bitte nicht zu ernstnehmen.“ Auch der Vergleich mit dem Ermittler-Duo Thiel (Axel Prahl) und Boerne (Jan Josef Liefers) aus Münster ließ nicht lange auf sich warten – bei den „Tatort“-Kommissaren wollten schließlich auch „alle Humor sehen und hören“.

Den Kloß mit Soß gibt es übrigens wirklich, wie der Geschäftsführer der Thüringer Kloßmanufaktur in Heichelheim, in dem „Die robuste Roswita“ unter anderem gedreht wurde, gegenüber dem Nachrichtenportal „t-online“ verriet. Die Kombination mit Altenburger Milbenkäse sei ihm demnach aber nicht bekannt.

Humor bewiesen auch die Macher des „Tatorts“: Bei Facebook posteten Sie nach der Ausstrahlung des Krimis die witzigsten Outtakes.

Outtakes zum "Tatort: Die robuste Roswita"

Nach dem Film ist vor den Outtakes. Wir haben hier noch ein paar Szenen, die es grade nicht zu sehen gab: www.DasErste.de/-outtakes-robuste-roswita-100

Gepostet von Tatort am Donnerstag, 23. August 2018

Von RND

„Familie Lotzmann auf den Barrikaden“ ist eine der vergnüglichsten TV-Komödien des Jahres. Warum legt das Erste sie dann bloß auf den Dienstag um 22.45 Uhr, wo die Publikumsmassen schon reichlich ausgedünnt sind?

26.08.2018

Der Weimarer Spaß-„Tatort“ (Sonntag, 26. August, 20.15 Uhr, ARD) serviert thüringische Spezialitäten und einen ungewöhnlichen Mordfall. Der Inhaber einer Kloßfabrik wird umgebracht und auf die Max-und-Moritz-Weise entsorgt.

26.08.2018

Spaß statt Spott, sechs Jahre nach dem Ende bei Vox. Am heutigen Montag (27. August, 20.15 Uhr) geht es mit der Castingshow „X-Factor“ bei Sky weiter.

25.08.2018