Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Fernsehen Eine Reizwortgeschichte für Donald Trump
Nachrichten Medien Fernsehen Eine Reizwortgeschichte für Donald Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 19.12.2017
#Fötus im Weißen Haus. Quelle: AP
Washington

Es war einmal ein #Fötus, der in einem weißen Haus lebte. Jedes Mal, wenn etwas nicht in eine der kleinen Schubladen passte, aus denen sein Geist bestand, fühlte er sich sehr #verwundbar. So fürchtete er die Silbe trans: #Transgender, Transparenz, Transistorradio. Noch gruseliger waren einzig Annahmen #auf wissenschaftlicher Grundlage, denn sie gingen irgendwie nie zu seinen Gunsten aus. (Verfluchter Klimawandel!) Und das ist eine #evidenzbasierte Tatsache. So entschied der Fötus, dass die einzige Person mit einer #Anspruchsberechtigung auf irgendwas er selbst sein sollte, die Sprache eingeschlossen. Der Fötus wird nicht müde zu betonen, dass nach Barack Obama eine neue Ära in Washington fällig war. Zumindest in einer Sache hat er recht: #Diversität ist nicht immer die beste Wahl – zumindest nicht im Weißen Haus.

Von Nina May/RND

Twitter reagiert auf Trumps jüngste Tyrannei mit einer Gegenoffensive. Zur Erinnerung: Der Präsident ließ sieben Wörter von Fötus bis Diversität aus allen offiziellen Papieren verbannen, die von der US-Gesundheitsbehörde im Zusammenhang mit ihrem Budgetvorschlag für das nächste Haushaltsjahr erstellt werden. Kritiker fühlen sich an George Orwells Neusprech erinnert. Viele Nutzer vergnügen sich nun damit, jene sieben Wörter von der Roten Liste in ihre Tweets einzubauen. Und hier kommt eine kleine #Reizwortgeschichte für Donald Trump.

19.12.2017

„Kobra, übernehmen Sie!“ hieß es am 29. Dezember 1967 erstmals im deutschen Fernsehen. Ein amerikanisches Agententeam erledigte Himmelfahrtskommandos, die Bänder mit den Aufträgen zerstörten sich selbst. Aus der TV-Konkurrenz für James Bond wurde später das Kino-Franchise „Mission: Impossible“.

18.12.2017

Anfang des Jahres wird das „heute-journal“ 40 Jahre alt. Claus Kleber, der das Nachrichtenmagazin im ZDF seit 2003 moderiert, erzählt im Interview von der Bedeutung der Sendung und äußert sich über die Vertrauenskrise des Journalismus.

17.12.2017