Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien Das sind die besten Naturfotos des Jahres
Nachrichten Medien Das sind die besten Naturfotos des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 18.10.2017
Das von Brent Stirton aufgenommene Foto zeigt ein gewildertes Spitzmaulnashorn mit abgehackten Hörnern in einem Wildreservat in Südafrika. Quelle: Brent Stirton/Wildlife Photographer of the Year
Anzeige
London

Das Bild rührte die Menschen auf der ganzen Welt: Brutal und ungeschönt zeigt es das Leiden eines Spitzmaulnashornes, dem von Wilderern die beiden Hörner abgehackt wurde. Die Aufnahme aus einem Wildreservat in Südafrika ist nun zur Wildlife-Fotografie des Jahres 2017 gekürt worden.

Fotograf Brent Stirton erhielt dafür am Dienstagabend im Londoner Natural History Museum den „Wildlife Photographer of the Year Award“. Der Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen für Naturfotografie. In der Begründung der Jury hieß es, Stirton habe die tragische Szene „beinahe majestätisch“ dargestellt. Das Foto sei „symbolhaft für eines der verschwenderischsten, grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur“.

Das sind die Gewinner 2017:

Zur Galerie
Der Jugendpreis „Wildlife Photographer of the Year 2017“ ging an Daniel Nelson aus den Niederlanden für sein Porträt eines Flachlandgorillas aus der Republik Kongo.

Profis und Amateure aus 92 Ländern hatten sich mit beinahe 50.000 Beiträgen um die Auszeichnung beworben. Das Bild des Nashorns wird von Freitag an zusammen mit 99 weiteren Fotografien in einer Ausstellung in dem Museum in London zu sehen sein.

Von iro/RND/dpa

Daniela Katzenberger gibt es ab Mittwoch auch in Magazinform. Ob das Heft künftig regelmäßig erscheint, entscheiden die Leser.

17.10.2017

Forscher haben eine Schwachstelle bei der WPA2-Verschlüsslung entdeckt, die WLAN-Hotspots absichert. Hacker können theoretisch den Datenverkehr belauschen und kopieren. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor Online-Banking und -Shopping. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

17.10.2017

Der für Medien zuständige Minister Rainer Robra schlägt eine grundsätzliche strukturelle Veränderung der ARD vor. In seinem Konzept kommt das Erste ohne „Tagesschau“ aus, dafür sollen mehr regionale Inhalte angeboten werden. Kritik kommt aus Niedersachsen und Berlin.

17.10.2017
Anzeige